Suche

Werbeanzeige

Wird sich Bertelsmann von Gruner + Jahr trennen?

Bei Bertelsmann steht nicht nur der Rückzug aus dem Musikgeschäft bevor, nach Informationen des Tagesspiegels von gestern soll der Medienkonzern auch den Verkauf des Mehrheitsanteils am Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr ernsthaft erwägen. Ziel ist es, einen Börsengang zu verhindern.

Werbeanzeige

Bertelsmann-Aktionär Groupe Bruxelles Lambert (GBL) hatte angekündigt, im Mai 2007 seine 25-Prozent-Beteiligung an dem Gütersloher Unternehmen an die Börse zu bringen. Bertelsmann versucht nun, das notwendige Kapital von schätzungsweise vier bis fünf Milliarden Euro zusammenzubringen, um den Anteil zurückzukaufen.

Die Hamburger Verlegerfamilie Jahr, mit 25,1 Prozent Gesellschafter von G + J, rechnet bereits mit dem Ausstieg von Bertelsmann. Angelika Jahr-Stilcken, die im Vorstand von G + J die Familie vertritt, sagte dem Tagesspiegel, es gebe bei den Jahrs „noch keine Meinungsbildung“, wie man sich in diesem Fall verhalten werde. „Das liegt in den Händen von Bertelsmann“. Bertelsmann-Vorstandschef Gunter Thielen habe sich „noch nicht dazu geäußert“, fügte
Jahr-Stilcken hinzu.

Die Jahr-Familie hat ein Vorkaufsrecht, falls Bertelsmann seinen 74,9-prozentigen Anteil veräußern will. Vertraute der Familie sagten dem Tagesspiegel jedoch, die Jahrs könnten dann selbst die Gelegenheit zum Ausstieg nutzen. In diesem Fall stünde der gesamte Verlag G + J zum Verkauf, in dem unter anderem der „Stern“ und die „Brigitte“ erscheinen.

www.tagesspiegel.de
www.guj.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige