Suche

Anzeige

Wir wollen für Werbetreibende und Content-Kunden einen Wert schaffen

Das Kaufen und Verkaufen im Bereich der Online-Werbeträger wird zunehmend komplizierter, sagt Marc Bresseel, General Manager EMEA bei Microsoft Advertising. Mit absatzwirtschaft-online spricht er über seine Vision, eine komplizierte und fragmentierte Branche überschaubar zu gestalten.

Anzeige

Mr. Bresseel, Sie verantworten den Vertrieb für Microsoft Advertising in Europa, dem Mittleren Osten und in Africa. Wo sehen Sie derzeit die großen Aufgaben in Ihrem Metier?

MARC BRESSEEL: Verbraucher greifen heute von überall her auf Inhalte zu, unser Auftrag ist es daher, unseren Anzeigen- und Content-Anbieter zu helfen, den Verbraucher zu erreichen. Das Kaufen und Verkaufen im Bereich Online-Werbeträger wird zunehmend komplizierter. Unsere Vision ist es, diesen Prozess über alle Medien und Anwendungen im Netzwerk der Microsoft-Angebote und darüber hinaus einfacher, leichter und wirtschaftlicher zu machen und eine komplizierte und fragmentierte Branche überschaubar zu gestalten.

Blicken wir auf die Großen der Branche, die “Googles and Yahoos”. Wie definieren Sie hier Ihr Wettbewerbsumfeld und Ihre Marktposition?

MARC BRESSEEL: Im vergangenen Jahr hat Microsoft in diesen Markt mutig investiert und wir können von uns behaupten einer der führenden Werbeplattformen der Branche zu sein. Wir beabsichtigen, unseren Anteil sowohl an den 40 Milliarden der Online-Werbung als auch an den 600 Milliarden des Werbemarktes, der TV und Games einschließt und sich schnell auf die Welt der Online- und IP-Plattformen zubewegt, zu sichern. Microsoft ist darauf bedacht, Anwendern, Werbetreibenden und Content-Anbietern die bestmöglichen Erfahrungen zu bieten. Und das durch Software und Services, eine Anzeigen-Plattform mit Weltklasse und eine branchenweit führende Organisation für Verkauf und Service.

Was bedeutet der Erwerb der Unternehmen Massive, ScreenTonic und aQuantive für Ihr Portfolio?

MARC BRESSEEL: Die Aufnahme von Massive, ScreenTonic und aQuantive in unser Portfolio trägt dazu bei, unserer Vision näher zu kommen, über eine umfassende Werbeplattform für Werbetreibende und Content-Kunden einen Wert zu schaffen. Der Idee einer Werbeplattform über das gesamte Netzwerk der Microsoft-Angebote als ein “one stop shop” für Werbetreibende und Content-Anbieter.

Was könnte in diesem Shop alles passieren?

MARC BRESSEEL: Dort können sie Werbung kaufen, verkaufen und austauschen, Daten, Algorithmen und branchenführende Tools abrufen, oder umfassende Angebote einholen. Über alle Mediengattungen hinweg, einschließlich der Medien Mobile, Gaming, Video on Demand und IPTV. Auch Content-Anbieter und Werbeagenturen könnten die Plattform innerbetrieblich als Feedback-Instrument für ihre Produkte und Innovationen einsetzen.

Inwieweit ist der aktuelle Facebook-Deal wichtig für die künftige Strategie Ihres Unternehmens?

MARC BRESSEEL: Wie wir schon bei der Ankündigung des Deals sagten, dieses Investment und die Ausweitung dieser Partnerschaft wird Microsoft und Facebook in die Lage versetzten, noch besser von den weltweiten Möglichkeiten der Werbung zu profitieren. Das ist ein enormer Gewinn, nicht nur für unsere beiden Unternehmen, sondern auch für die Gesamtheit unserer Nutzer und Werbetreibenden. Wir haben im vergangenen Jahr gut zusammengearbeitet und wir freuen uns darauf, auch künftig interessante Dinge gemeinsam zu machen.

Wo sehen Sie Microsoft Advertising in fünf Jahren?

MARC BRESSEEL: Werbetreibende und Content-Anbieter werden durch unsere Werbeträger und technischen Angebote Spitzenergebnisse einfahren. Durch unsere anspruchsvollen Datensätze und analytischen Systeme sind wir näher am Verbraucher. Und wie sind ein begehrter Werbepartner. Durch das verstärkte Zusammenwirken unserer Assets „Mobile“, „In Gaming“ und „Online“ sind unsere interaktiven Werbeplattformen kreativer. Das Gespräch führte Irmtrud Munkelt

Marc Bresseel ist General Manager EMEA bei Microsoft Advertising.

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige