Suche

Werbeanzeige

„Wir werden das Beste aus beiden Unternehmen zusammenbringen“

Das Bundeskartellamt stimmt der Übernahme der 306 Extra-Märkte durch die REWE Group ohne weitere Auflagen zu. Die Kölner Unternehmensgruppe integriert die Standorte zum 1. Juli.

Werbeanzeige

„Wir werden das Beste aus beiden Unternehmen und Betreiberformen zusammenbringen, so noch stärker werden und das nicht nur gemessen am Umsatz oder an der Anzahl der Läden“, erklärt Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE Group in der Kölner Zentrale. Die Übernahme werde auch den REWE Supermärkten auf dem hart umkämpften deutschen Heimatmarkt weiteren Schub geben. Die im Filialsystem geführten 245 Extra-Märkte, die mit 9 700 Beschäftigten einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro erzielen, haben eine durchschnittliche Verkaufsfläche von 1 700 qm.

Die regionalen Schwerpunkte der Standorte liegen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen sowie Berlin und Bremen. Zum Gesamtpaket gehören 61 Franchisemärkte mit einer durchschnittlichen Größe von rund 1 000 qm, die in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen von selbständigen Kaufleuten unter dem Namen „Comet“, in Berlin unter „Bolle“ geführt werden. Die Franchise-Zentrale geht an die REWE Group. REWE Super- und Verbrauchermärkte werden als Filialen von Marktmanagern und im selbständigen Einzelhandel von REWE-Kaufleuten geführt.

Bereits 2004 hatte die REWE Group 119 Extra-Verbrauchermärkte in anderen Regionen erworben und erfolgreich in ihre Vertriebslinien eingebunden. Die REWE Group ist mit rund 3 000 Super- und Verbrauchermärkten unter der neuen einheitlichen Marke REWE, über 2.000 PENNY-Discountmärkten, mit toom SB-Warenhäusern, Cash & Carry-Märkten (Fegro/Selgros) sowie Großhandelsbetrieben (REWE Großverbraucher-Service) einer der führenden Lebensmittelhändler in Deutschland.

www.rewe-group.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige