Suche

Werbeanzeige

„Wir Marketingleute sehen die Markt- und Absatzmöglichkeiten“

"Engstirniges Controlling macht Marken und Märkte kaputt," warnt DMV-Vizepräsident Stephan Swinka vor übertriebenen Reaktionen angesichts der weltweiten Finanzkrise und der sich für 2009 abzeichnenden Rezessionsgefahr in Deutschland.

Werbeanzeige

„Angst ist ein schlechter Ratgeber in dieser schwierigen Situation“, sagt Swinka. Weltweit drohe zwar negatives Wirtschaftswachstum, die Menschen sorgten sich um ihre Arbeitsplätze und den meisten Unternehmen gehe es vor allem ums Sparen. „Gerade die Krise ist aber die Zeit des Unternehmers“, erklärt Swinka. Mehr denn je seien mutige, entschlossene und weitsichtige Entscheidungen gefordert. Übertriebene Vorsicht setze falsche Signale.

Swinka rät, gerade jetzt durch exzellentes Marketing die sich abzeichnenden Chancen zu nutzen. „Wer Märkte versteht und Verbraucher richtig bedient, kann jetzt gewinnen. Engstirnige Controller sehen allein die Zahlen, wir Marketingleute sehen die Markt- und Absatzmöglichkeiten“, macht Swinka Mut. Diese Haltung werde auch der Fachkongress des 36. Deutschen Marketingtages in München deutlich machen. Am 30. Oktober diskutieren dort Marketeers über die Chancen, die erfolgreiches Marketing den Unternehmen eröffnet.

Referenten sind unter anderem Dr. Erich Joachimsthaler (Vivaldi Partners), Jürgen Gerdes (Deutsche Post AG), David Haines, (Grohe AG), Dr. Ralf E. Strauß (SAP AG) und Philipp Schindler (Google). Am Vorabend der Veranstaltung wird die Deutsche Lufthansa mit dem Deutschen Marketing-Preis 2008 geehrt. Der Kongress ist eine Veranstaltung des Deutschen Marketing-Verband.

www.marketingverband.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige