Werbeanzeige

„Wir fühlen uns wie Sabine Lisicki“: Twitter vergisst Böhmermann, also wechselt er zu Facebook

Twitter feierte am Montag seinen zehnten Geburtstag und verschickte Geburtstagstorten. Nur einer wurde offenbar vergessen: Jan Böhmermann. Aus Wut, Empörung und Verzweiflung kündigte er nun an: nie wieder Twitter, nie wieder ein „Hashtag der Woche“. Ab jetzt wechsle er zu Facebook.

Werbeanzeige

Der Schuldige ist für Böhmermann klar: „Ich frage mich, welches Agentur-A…loch bei denen die Liste macht“. Weiter wütet er: „Wir fühlen uns wie Sabine Lisicki. Betrogen und verletzt“. Dabei ist er mit seinen über 500.000 Followern doch so einflussreich und erfolgreich. Und weiter lamentiert er: „Wir haben Twitter erst groß gemacht“.

Wie das Spiel ausgeht, ist jetzt schon abzusehen. Der Zwitscher-Dienst wird Böhmermann mit Kuchen überfluten oder sich etwas anderes, aber ähnlich Schleimiges einfallen lassen. Immerhin gilt es, so etwas wie eine Liebesbeziehung zu retten. Bis dahin ist dem Moderator viel Aufmerksamkeit gewiss. Alleine seine Twitter-Abrechnung bei Facebook wurde nach zwei Stunden schon über 100.000 Mal angesehen.

 

Hier noch Bilder der verschickten Torten. Immerhin bestand die Twitter-Timeline am Montag – zumindest gefühlt – nur aus Fotos von Schokokuchen mit Marzipan-Vögeln.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de.

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige