Suche

Anzeige

„Wir bieten den Zugang zu Passion Groups, Nische und Skalierbarkeit“

"Wir brauchen Geschäftsmodelle, die das Internet verstehen und Nutzen für alle Beteiligten generieren", sagt Ralf Hirt, Geschäftsführer Glam Media Deutschland, im Gespräch mit absatzwirtschaft-online. Das Technologie- und Media-Unternehmen versteht sich als Partner und „Enabler“ für Markenwerbung in der digitalen Welt. Und profitiert von deren Entportalisierung.

Anzeige

Herr Hirt, Glam positioniert sich als Technologie- und Media-Unternehmen für die qualitativ hochwertige Ansprache von weiblichen Zielgruppen im Internet. In Ihrem Content-Netzwerk bündeln Sie eigene redaktionelle Angebote sowie ein Publisher-Netzwerk aus weltweit über 500 Webseiten. Was ist Ihr Konzept?

RALF HIRT: Sie haben einige Kompenenten schon angesprochen. Das wichtigste ist jedoch zu verstehen, dass wir in einer fragmentierten Internet-Welt leben und die Internet-User spezifischen Content suchen und finden, deshalb sprechen wir auch von der „Entportalisierung“ oder „Demokratie des Internets“. In traditionellen Medien haben Sie für bestimmte Themen beispielsweise fünf bis zwanzig Angebote und die sind dann auch größtenteils online, aber im Internet kommen eben noch hundert oder tausend weitere Websites hinzu.

Und hier machen Sie aus der Not eine Tugend?

RALF HIRT: Wir aggregieren Qualitäts-Sites in bestimmten Kanälen und erreichen so zum einen die User für die Werbetreibenden und ihre Agenturen und zum anderen bringen wir relevante Brand-Werbung zu den Experten-Websites des sogenannten „Midtails“. Gleichzeitig helfen wir Usern, sich in der fragmentierten Welt zurechtzufinden. Unsere Technologie ist die Plattform dafür, unsere Media-Angebote sozusagen der Motor. Kurzum: wir vereinen hohe Relevanz und hohe Reichweite. Da wir auch Zugang zu tausenden von Redakteuren unserer Partner haben, können wir zudem auch Werbelösungen dynamisch und kunden- beziehungsweise kampagnenspezifisch anbieten.

Wie groß ist die Chance, dass Sie angesichts der Vielfalt der Online-Angebote, Portale und Blogs wirklich eine eigene Identität aufbauen?

RALF HIRT: Glam Media ist ein Geschäftsmodell, dass verschiedene bisherige Modelle vereint und nützt. Zum einen haben wir mit glam.com, de.glam.com, uk.glam.com et cetera. „Webhubs“ geschaffen, die unter unserer eigenen Brand geführt werden. Gleichzeitig helfen wir den Internet-Usern, in die volle Kreativität und Innovationskraft der unabhängigen Experten-Sites hinauszuschweifen, Freude daran zu haben und sie zu nutzen. In der fragmentierten Internet-Welt geht es um mehr, als eine einzige Media-Brand, da das Angebot immer umfangreicher wird und werden wird. Wir brauchen Geschäftsmodelle, die das Internet verstehen und Nutzen für alle Beteiligten generieren.

Glam Media verfügt über einzelne Landesgesellschaften. Wir arbeiten diese auf internationaler Ebene zusammen?

RALF HIRT: Wir arbeiten sehr eng zusammen. Schon allein, weil sich User und Internet- oder Werbewelt nicht ausschließlich in Landesgrenzen bewegen. Die Top-Brands sind alle global, die großen Agenturgruppen sind alle weltweit tätig und Internet-User gehen auf Websites, die für sie relevant sind und zwar unabhängig davon, wo sie erstellt werden. Also arbeiten wir auf internationaler oder globaler Ebene eng zusammen, regelmäßiger Informationsaustausch und Kommunikation haben höchste Priorität. Nur so können wir die Bedürfnisse unserer Kunden und Partner am besten verstehen und Lösungen anbieten, die dann auch nachhaltig sind.

Glam will für Werbetreibende die Möglichkeiten des fragmentierten Content-Marktes im Internet erschließen. Ist nicht die Konkurrenz groß?

RALF HIRT: Glam Media ist ein Technologie- und Media-Unternehmen. Wir sehen uns mehr als Partner und „Enabler“ für Markenwerbung in der digitalen Welt. Der Markt wird über Jahre hinaus stark wachsen und damit auch die Anzahl der Unternehmen in diesem attraktiven Umfeld. Wir denken, dass dies hervorragend ist, da es das Marktwachstum beschleunigt. Da wir jetzt schon 77 Millionen Unique User weltweit haben, werden wir von dieser Entwicklung überproportional profitieren.

Was können Sie Markenunternehmen derzeit bieten? Und wo stehen Sie in fünf Jahren?

RALF HIRT: Heute bieten wir: Zugang zu „Passion Groups“, einen hohen „Engagement Mode“ der Nutzer und Nutzerinnen, Nische und Skalierbarkeit sowie flexible Werbelösungen. Darüber hinaus hat Glam schon zum Launch die zweitgrößte Reichweite (comScore) im Frauen-Segement in Deutschland und die mit Abstand größte Reichweite außerhalb Deutschlands. Insbesondere Deutschland als Exportweltmeister hat viele fantastische Marken, die weltweit vertrieben werden und über Glam Media können Werbelösungen zentral in Deutschland gebucht und global ausgeführt werden. Wir leben „The World is Flat“ für diejenigen die Thomas Friedman* gelesen haben.

Und ihre nächsten Projekte?

RALF HIRT: Über die nächsten Quartale und Jahre werden wir weitere Themen-Kanäle mit dem gleichen Konzept aufbauen, so dass wir eine maximale Reichweite bilden, aber immer mit dem Anspruch der hohen Relevanz. Unser Technologie- und Geschäftsmodell erlaubt es uns, das ganz flexibel anpacken zu können, natürlich auch deutschland-spezifisch.

Sie sind Geschäftsführer der Glam Media Deutschland, Geschäftsführer von Glam Media Japan und verantworten als Vice President von Glam Media international die Expansionsstrategie des Unternehmens. Ist das ein Vorteil?`

RALF HIRT: Auf jeden Fall. Es ist ja so, dass jedes Land in bestimmten Bereichen gewisse Qualitäten entwickelt und dass man diese zusammenführen kann. In Großbritannien beispielsweise hat Internet-Werbung schon rund 20 Prozent im Werbemix, Japan ist vorne weg im Wireless-Bereich, die USA bei den generellen Internettrends und deutsche Firmen verkaufen am meisten ins Ausland. Wenn wir nun das Know-how aus Technologie und Kundenbedürfnissen analysieren und in die Glam-Media-Angebotspalette einfließen lassen, dann kann das für alle Beteiligten nur von Vorteil sein. Das Gespräch führte Irmtrud Munkelt

Ralf Hirt ist Geschäftsführer der Glam Media Deutschland, Glam Media Japan und Glam Media International.

glam.com
de.glam.com
uk.glam.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige