Suche

Werbeanzeige

Wie wichtig sind Analysetools für die Performance?

Präzisionsmarketing verbessert die Kundenbindungsraten, erhöht den Umsatzzahlen aus Up- oder Cross-Selling und führt zu einer besseren Kundenzufriedenheit. Die AberdeenGroup befragte über 200 Unternehmen, um herauszufinden, wie sich der Einsatz der Instrumente auf die Performance auswirken.

Werbeanzeige

Auf Grundlage der jahresbezogenen Erfolgskennzahlen untergliederten Analysten die zu untersuchenden Unternehmen in drei Kategorien: Unterdurchschnittlich (Lagging), Branchendurchschnitt (Industry Average) und Überdurchschnittlich (Best in Class). Dabei zeigte sich, dass Unternehmen, die bei den Methoden und Merkmalen ihres Präzisionsmarketings überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen, einen doppelt so hohen ROI aufweisen wie vergleichbare Marktteilnehmer.

Präzisionsmarketing bezeichnet dabei den Prozess der fortlaufenden Optimierung anhand einer breiten Palette von Instrumenten, zu denen neben der Personalisierung, Segmentierung, Analyse und regelbasierten Interaktion auch die Bewertung der Kundenrentabilität, die Verwendung von Entscheidungsbäumen und Closed-Loop-Ansätze für Marketing-Planung und -Durchführung gehören. Dies betrifft die folgenden Schlüsselkennzahlen: Steigerung der Kampagneneffizienz, Prozentsatz der Umsätze aus Up-Selling-/Cross-Selling-Initiativen, Kundenzufriedenheit und -loyalität, Jährliche Rentabilität pro Kunde und Prozentsatz der Kunden, die mehrmals jährlich Produkte / Dienstleistungen kaufen oder in Anspruch nehmen.

Der Studie zufolge erfassen überdurchschnittlich bewertete Unternehmen dreimal häufiger den Kundenwert und nehmen 2,5 Mal häufiger eine Profilierung und Segmentierung ihrer Kunden unter Verwendung von mehr als 20 Kriterien pro Kampagne vor. Darüber hinaus nutzen diese Unternehmen doppelt so häufig Echtzeit-Kundendaten für regelbasierte Interaktionen als andere, weniger erfolgreiche Firmen.

Die Studie „Precision Marketing: How Leaders Turbo-Charge Their Investments“ ist online verfügbar.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige