Suche

Anzeige

Wie wichtig sind Analysetools für die Performance?

Präzisionsmarketing verbessert die Kundenbindungsraten, erhöht den Umsatzzahlen aus Up- oder Cross-Selling und führt zu einer besseren Kundenzufriedenheit. Die AberdeenGroup befragte über 200 Unternehmen, um herauszufinden, wie sich der Einsatz der Instrumente auf die Performance auswirken.

Anzeige

Auf Grundlage der jahresbezogenen Erfolgskennzahlen untergliederten Analysten die zu untersuchenden Unternehmen in drei Kategorien: Unterdurchschnittlich (Lagging), Branchendurchschnitt (Industry Average) und Überdurchschnittlich (Best in Class). Dabei zeigte sich, dass Unternehmen, die bei den Methoden und Merkmalen ihres Präzisionsmarketings überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen, einen doppelt so hohen ROI aufweisen wie vergleichbare Marktteilnehmer.

Präzisionsmarketing bezeichnet dabei den Prozess der fortlaufenden Optimierung anhand einer breiten Palette von Instrumenten, zu denen neben der Personalisierung, Segmentierung, Analyse und regelbasierten Interaktion auch die Bewertung der Kundenrentabilität, die Verwendung von Entscheidungsbäumen und Closed-Loop-Ansätze für Marketing-Planung und -Durchführung gehören. Dies betrifft die folgenden Schlüsselkennzahlen: Steigerung der Kampagneneffizienz, Prozentsatz der Umsätze aus Up-Selling-/Cross-Selling-Initiativen, Kundenzufriedenheit und -loyalität, Jährliche Rentabilität pro Kunde und Prozentsatz der Kunden, die mehrmals jährlich Produkte / Dienstleistungen kaufen oder in Anspruch nehmen.

Der Studie zufolge erfassen überdurchschnittlich bewertete Unternehmen dreimal häufiger den Kundenwert und nehmen 2,5 Mal häufiger eine Profilierung und Segmentierung ihrer Kunden unter Verwendung von mehr als 20 Kriterien pro Kampagne vor. Darüber hinaus nutzen diese Unternehmen doppelt so häufig Echtzeit-Kundendaten für regelbasierte Interaktionen als andere, weniger erfolgreiche Firmen.

Die Studie „Precision Marketing: How Leaders Turbo-Charge Their Investments“ ist online verfügbar.

Kommunikation

Lufthansa will Kunden mit „Mixed-Reality“ zu Fernreisen animieren – innovativ oder von vorgestern?

Mit Augmented-Reality Lust aufs Fernreisen machen – das versucht die Lufthansa jetzt mit sogenannten „Walk-In-Ads“, mit der potenzielle Reisende durch ein virtuelles Tor in ihr Traumziel schreiten. Ist das nur Gimmick oder echte Innovation? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige