Suche

Anzeige

Wie groß ist die Krise tatsächlich?

Die privaten Haushalte in Deutschland haben ihre Konsumausgaben seit Anfang der 90er Jahre deutlich erhöht. Insgesamt stiegen ihre Aufwendungen um 46 Prozent.

Anzeige

Selbst nach Herausrechnen der Inflation von 28 Prozent meldete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bei den Haushaltsausgaben im vergangenen Jahr immer noch ein Plus von 16 Prozent gegenüber 1991. 2003 lagen die Ausgaben bei insgesamt 1247 Milliarden Euro. Demnach gab jeder Einwohner im vergangenen Jahr im Schnitt rund 15.100 Euro für Waren und Dienstleistungen aus, Ausgaben, die trotz Konjunkturflaute konstant blieben und im Vergleich zum Vorjahr mit etwa 100 Euro mehr sogar ein leichtes Plus von 0,85 Prozent ausmachten.

Dennoch spielgelt sich die Zurückhaltung der Verbraucher angesichts der schlechten Wirtschaftslage auch im Konsum: Während die Konsumausgaben der Menschen bis zum Jahr 2000 schneller stiegen als ihre Einkommen, stiegen diese danach langsamer. Vor allem die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit und die schwache wirtschaftliche Entwicklung schlugen den Verbrauchern in Deutschland in den vergangenen beiden Jahren auf die Kauflaune. Derzeit gilt der private Konsum als Achillesferse der deutschen Wirtschaft, was vor allem die Einzelhändler zu spüren bekommen. Nach zwei Jahren mit Umsatzrückgängen rechnet der Branchenverband 2004 mit einem nominalem Umsatzplus von einem halben Prozent, was aber durch Preise real wettgemacht werden dürfte.

Anlässlich des Weltverbrauchertages am kommenden Montag warnten Verbraucherschützer unterdessen vor einer zunehmenden Benachteiligung ganzer Konsumentengruppen. „Wer auf dem Land lebt, wer keinen Zugang zum Internet hat, wer verschuldet oder krank ist, zahlt in vielen Fällen drauf oder bekommt viele Leistungen erst gar nicht“, erklärte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), Edda Müller.

Laut einer vzbv-Studie mit dem Titel „Verbraucher, die außen vor bleiben“ verhindern zunehmend hohe Hürden die Teilhabe am Durchschnittskonsum. Zu den besonders gravierenden Fällen zählten Senioren, die allein auf Grund ihres Alters keinen Kredit mehr bekämen, und Kranke, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung erhielten.
Auch Landbewohner würden etwa durch den Rückzug der Bahn aus der Fläche vielfach von den Möglichkeiten eines normalen Konsums abgekoppelt, erklärte Müller. In vielen Fällen stelle auch das Internet eine zusätzliche Hürde dar, weil dort vieles billiger angeboten werde: „Schon jetzt zahlt bei Medikamenten oder Reisen drauf, wer offline ist“, betonte Müller.

www.tagesschau.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige