Suche

Werbeanzeige

Wie App-Entwickler ihre Kunden halten können

Mit einem neuen Whitepaper will die Tyntec GmbH App-Entwicklern Hilfestellung und Informationen bieten, wie sie durch den Einsatz von SMS-Technologien den Erfolg ihrer Apps erhöhen können. Zur Erstellung des Whitepapers beauftragte der deutsche Spezialist für mobile Dialogkommunikation die international bekannte Mobile Marketing-Expertin Peggy Anne Salz.

Werbeanzeige

Unter dem Titel „Achieving App Impact: Using SMS to encourage interaction, drive loyalty“ erläutert sie, wie Entwickler von Mobile Apps deren Messaging-Funktionalitäten absichern sollten. Laut Tyntec lassen sich so verlorengegangene Nutzer zurückholen, neue gewinnen, die Nutzung verstärken und Umsätze maximieren.

Das Whitepaper erklärt zudem, warum im Mittelpunkt der App-Vermarktung nicht nur möglichst hohe Downloadzahlen, sondern vielmehr eine möglichst große Kundenbindung stehen sollte. Um das zu untermauern, wird angeführt, dass 80 bis 90 Prozent aller heruntergeladenen Apps bereits nach kurzer Zeit wieder gelöscht werden. Lediglich fünf Prozent aller Apps werden noch 20 Tage nach dem Download genutzt.

App-Erfolg hängt von der Kundenbindung ab

Das Erfolgsrezept für App-Entwickler bestehe darin, die Nutzer mit ihren Apps nach dem Download nicht alleine zu lassen, sondern vielmehr eine Verbindung zu ihnen aufzubauen. Hierfür führt das White Paper eine Vielzahl von möglichen Kanälen auf – von Push-Benachrichtigungen und Display-Bannern über Mobile Video bis hin zu 2D-Barcodes. Als aussichtsreichste Methode allerdings wird die Konzentration auf den SMS-Kanal empfohlen, der als erfolgreichster und bester Direktmarketing-Kanal bezeichnet wird.
Demnach reagieren 59 Prozent aller Personen, die eine SMS erhalten, innerhalb einer Stunde nach Erhalt der Nachricht. 41 Prozent tun dies bereits innerhalb der ersten zehn Minuten. Wird also die SMS als Mittel eingesetzt, um mit den Kunden Kontakt aufzunehmen oder sie zu halten, kann dies einen großen Einfluss auf den Erfolg einer App haben.

SMS soll den Marketing-Mix ergänzen

Die SMS eigne sich laut dem White Paper auch ideal dazu, andere App-Marketing-Maßnahmen wie etwa Push-Nachrichten zu ergänzen, mit denen Apps ihre Nutzer auf neue Nachrichten oder Ereignisse hinweisen können. In folgenden Bereichen kann die SMS als Marketing-Unterstützung eingesetzt werden:

Beziehungsaufbau zum Kunden: Eine SMS kann die Beziehung zwischen dem App-Anbieter und dem Kunden verstärken, indem sie regelmäßige, personalisierte Updates und wichtige Informationen zur App sendet.
Empfehlungsmarketing: Zusätzliche App-Erlöse können durch Einbinden einer SMS-unterstützten „Lade einen Freund ein“-Funktion erzielt werden. Hier können Nutzer ihre Lieblings-App an Freunde und Partner weiter empfehlen.
Reaktivierung von früheren Nutzern: SMS erreichen auch diejenigen Nutzer, die ihre App bereits wieder gelöscht haben. App-Anbieter können so gezielt verloren gegangene Kunden ansprechen und wiedergewinnen.

Praxisbeispiel belegt den Erfolg von SMS bei Kundenansprache und -bindung

Als Praxisbeispiel erläutert das White Paper die Erfahrungen der Blue Lion GmbH, den Erfindern von Qeep, einem der weltweit größten sozialen Netzwerke für Mobiltelefone mit mehr als 16 Millionen Nutzern in über 200 Ländern. Das Unternehmen stellt die SMS in den Mittelpunkt seiner umfangreichen Marketingstrategie, deren Ziel die Verstärkung der Interaktion und eine langfristige Bindung der Nutzer zum Produkt ist. Blue Lion setzt SMS ein, um mit den Nutzern Kontakt aufzunehmen, die Qeep nur selten oder gar nicht mehr nutzen oder die App sogar schon gelöscht haben.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige