Suche

Anzeige

West- und Südeuropäer sparen, Osteuropäer konsumieren

Die aktuelle Wirtschaftslage stellt die Konsumlust der europäischen Mittelschicht auf eine Probe. Der Studie „Europa Konsumbarometer 2012“ zufolge – sie wurde von der Commerz Finanz GmbH erarbeitet und veröffentlicht – ist das Kaufverhalten der Verbraucher von Vorsicht begleitet. Mit 3,8 von zehn Punkten schätzen europäische Verbraucher im Durchschnitt die Gesamtsituation ihrer Länder negativ ein. In Deutschland (+ 0,4) und Rumänien (+ 0,7) ist die Stimmung zuversichtlicher: Hier ist die Bewertung im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Insbesondere Deutsche zeigen großes Vertrauen in die Fähigkeiten des Staates, die Wirtschaftskrise bewältigen zu können. Sie vergeben 6,2 Punkte. Zufriedener sind die Europäer dagegen mit ihrer persönlichen Situation: Sie bewerten diese mit fünf von zehn Punkten. Auch die Bundesbürger sind mit ihrer persönlichen Situation zufrieden und vergeben im europäischen Vergleich die höchste Punktzahl (6,2).

Anzeige

Im Fokus der aktuellen Ausgabe der Studie von Commerz Finanz steht das Konsumverhalten der europäischen Mittelschicht. „Die unsichere Wirtschaftslage spiegelt sich in der Stimmung der Europäer wider“, sagt Dr. Anja Wenk, Bereichsleiterin Vertriebsmanagement. „Die europäischen Regierungen unternehmen strenge Sparmaßnahmen, um drastischen Haushaltsdefiziten entgegenzuwirken. Dies spüren auch die Europäer bei ihren persönlichen Budgets“. Aufgrund des Sparkurses der öffentlichen Haushalte planen die Verbraucher in acht von zwölf untersuchten Ländern, ihre Ersparnisse in den nächsten Monaten zu erhöhen. In Deutschland sind die Sparabsichten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent gestiegen. Dies begründet Dr. Berthold Vogel von der Georg-August-Universität Göttingen und dem Hamburger Institut für Sozialforschung wie folgt: „Statistisch betrachtet sind die Einkommen relativ stabil, aber finanzielle Belastungen nehmen zu: von der privaten Altersvorsorge über Eigenleistungen im Gesundheitsbereich, steigende Bildungsausgaben sowie erhöhte Mobilitätskosten.“

Franzosen, Italiener, Polen und Russen widersetzen sich jedoch der allgemeinen Stimmung: Sie wollen weniger Rücklagen bilden. Insgesamt ist die Sparquote der west- und südeuropäischen Haushalte höher als in den osteuropäischen Ländern. Trotz Sparabsichten ist auch die Konsumlust der Verbraucher vorhanden. 42 Prozent der Bundesbürger planen ihre Ausgaben in den nächsten Monaten zu erhöhen, auf Europa bezogen sind es 54 Prozent. Entsprechend ihrer geringen Sparabsichten zeigen Osteuropäer die größte Konsumfreude. Laut Studie verreisen europäische Bürger gern und lieben eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung – für die Hälfte der Befragten stehen deshalb Ausgaben im Bereich Reisen und Freizeit an erster Stelle. In Deutschland wollen sich 57 Prozent der Befragten in den nächsten Monaten einen Urlaub leisten. Danach folgen Ausgaben für Haus und Wohnung: Hausumbau und -renovierung (49 Prozent), Möbel (40 Prozent), Haushaltsgeräte (38 Prozent) und Unterhaltungselektronik (32 Prozent). Die Ausgaben für diese Posten steigen im Vergleich zum Vorjahr und liegen über dem europäischen Durchschnitt.

www.commerzfinanz.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige