Suche

Anzeige

Werbe-Spendings steigen, vor allem in der Automobilbranche

Laut des Schonfeld & Associates-Reports investiert vor allem die Autobranche in Werbung

Laut des "Advertising Ratio and Budgets" des Marktforschungsunternehmens Schonfeld & Associates werden die weltweiten Werbeausgaben im nächsten Jahr steigen.

Anzeige

„Wir sehen einen kleinen Anstieg jedes Jahr und kehren langsam zum Spending-Niveau von vor der Weltwirtschaftskrise zurück. Dabei verschieben sich die Ausgaben von traditionellen zu Online-Medien“, sagt Carol Greenhut, Autorin der Studie und Präsidentin von Schonfeld & Associates. Für die Erhebung befragte das Unternehmen 5000 Unternehmen in 320 Branchen.

Automobilbranche investiert kräftig

Die besten Aussichten haben laut des Reports Agenturen der Automobilbranche, die mehr als 44 Milliarden US-Dollar in Werbung stecken werde – 2,8 Prozent mehr als die geschätzten Ausgaben für dieses Jahr. Allein Top-Marken wie Chrysler, Daimler, Ford, General MotorsHonda, Nissan, Toyota und Volkswagen sollen jeder mehr als zwei Milliarden Dollar in Werbung investieren.

Die zweit größte Gruppe nach Werbe-Spendings sollen Nahrungsmittel-Konzerne sein, gefolgt von der W-Lan-Kommunikationsbranche und der Pharmaindustrie.

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige