Suche

Werbeanzeige

Wer profitiert mit seiner Markenführung am Point of Sale?

Mit Handels- oder Eigenmarken verbessern deutsche Handelsunternehmen nicht nur ihre Rendite, sie positionieren sich auch gegenüber dem Wettbewerb. Doch wer profitiert mit seiner Markenführung am Point of Sale? TNS Infratest und Lebensmittel Zeitung veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Studie "Eigenmarkenmonitor 2006".

Werbeanzeige

Gemeinsam mit der Lebensmittel Zeitung analysierte der Forschungsbereich Consumer & Retail von TNS Infratest in Bielefeld zentrale Marketingparameter wie Bekanntheit und Image ausgesuchter Eigenmarken im Lebensmittel-Einzelhandel (LEH). Zentrales Ergebnis: die relativen Stärken vieler Handelsmarken liegen im Bereich Qualität und Preis-/Leistungsverhältnis. Nur für wenige Käufer sind vergleichbare Markenprodukte qualitativ besser.

Verbesserungspotentiale für Eigenmarken sehen die Verbraucher dagegen im Bereich Emotionalität: Nur jeder zweite Kunde bevorzugt und kauft Eigenmarken tatsächlich eher als vergleichbare Markenprodukte. Auch deren Branding und Packaging gefallen allenfalls jedem zweiten Käufer. „Für spontane, am Point of Sale (POS) getroffene Kaufentscheidungen, erscheint dieser Wert steigerungsfähig“, erklärt Dr. Eckhard Gabersek, Senior Consultant im Bereich Consumer & Retail bei TNS Infratest.

Ebenfalls nicht unproblematisch aus Sicht des Handels: Viele Käufer einer Handelsmarke wissen nicht eindeutig, wer die Marke herstellt oder anbietet. Rund 40 Prozent aller Befragten können nicht einmal etwas mit dem Begriff „Eigen- oder Handelsmarke“ anfangen. Um auf dieser Ebene den Markenwert zu steigern, fordert Gabersek eine klare kommunikative Verankerung in den Köpfen der Kunden. Da Werbung allein jedoch langfristig keine starke Marke schaffe, seien Handelsmarke und Handelsunternehmen anzupassen, und gegenüber konkurrierenden Herstellermarken klar abzugrenzen.

www-tns-infratest.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige