Suche

Anzeige

Weltweit Werbeplus von 2,5 Prozent

Laut Nielsen Global AdView stiegen die weltweiten Werbeaufwendungen in den von Nielsen beobachteten Ländern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent. Das stärkste Wachstum verzeichneten die asiatisch-pazifischen Länder (plus 12,6 Prozent), gefolgt von der EMEA-Region (plus 4,9 Prozent).

Anzeige

Der Analyse liegen die Monate Januar bis September 2007 zugrunde. Danach hält der bereits in den Vormonaten verzeichnete negative Trend in Nordamerika mit minus 4,1 Prozent weiter an. Die Entwicklung des nordamerikanischen Marktes fällt allerdings positiver aus, wenn neben den Medien TV, Radio und Print die restlichen Medien, wie Internet und Außenwerbung, in die Analyse eingehen. Die USA schlossen die ersten drei Quartale mit minus 1,1 Prozent ab, während Kanada in den ersten neun Monaten beachtliche plus 10,3 Prozent vorwies.

Bei der Einzelbetrachtung des Monats September ist ein positiver Trend zu beobachten: Insgesamt schließt der September unter Einbezug aller Nielsen-Länder mit einem Plus von 5,0 Prozent ab – dies ist die höchste Wachstumsrate seit dem Jahresanfang. Des Weiteren verzeichnete der nordamerikanische Markt im September erstmalig in diesem Jahr ein positives Ergebnis mit plus 1,1 Prozent. Der asiatisch-pazifische Markt wächst in diesem Monat um plus 10,6 Prozent gegenüber dem September 2006, während die EMEA-Region ihre Werbeaufwendungen um plus 6,1 Prozent steigerte.

Weltweit verzeichneten die Medien – mit Ausnahme des Radios – Zuwächse in ihren Werbeerlösen, wobei das Minus bei Radio im Monat September geringer ausfiel als im Vergleich zum kumulativen Zeitraum des Jahres. Die Fernsehwerbung verbuchte im September ein Plus von 5,4 Prozent und für den Zeitraum von Januar bis September ein stetiges Plus von 2,8 Prozent. Zeitschriften, die im September um 5,6 Prozent wuchsen, verzeichneten den höchsten Zuwachs für den gesamten Zeitraum Januar bis September mit plus 6,0 Prozent.

Die Werbeumsätze der Zeitungen stiegen von Januar bis September 2007 um plus 3,0 Prozent und im September um plus 6,2 Prozent. Das Medium Radio verlor sowohl auf dem monatlichen Level mit minus 7,3 Prozent als auch auf dem kumulativen Level mit minus 11,3 Prozent, wobei diese Reduzierungen ausschließlich auf Nordamerika zurückzuführen sind, wo 2007 eine Veränderung bei der Radio-Datenmethodik in den USA vorgenommen wurde.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2007 wuchsen die Werbeumsätze der Branchen Finanzen (plus 5,1 Prozent), Textilien
(plus 7,6 Prozent), Telekommunikation (plus 2,9 Prozent), FMCG (plus 5,9 Prozent) und Unterhaltung (plus 1,9 Prozent), die ebenfalls im Monat September 2007 ihre Werbeaufwendungen im Vergleich zum Vorjahresmonat steigerten. Die Branche Automobil, die in den ersten neun Monaten ein Minus ihrer Werbeaufwendungen um 4,2 Prozent registrierte, steigerte diese im September um plus 2,2 Prozent. Medien und Vertrieb auf der anderen Seite verloren sowohl im September um minus 2,1 Prozent bzw. minus 0,8 Prozent als auch für den Zeitraum von Januar bis September um minus 3,3 Prozent beziehungsweise minus 1,6 Prozent.

www.nielsen-media.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige