Suche

Anzeige

Welchen Stellenwert hat der Klang für Marken?

Der Corporate Sound verleiht der Marke eine unverwechselbare klangliche Identität und hat damit eine hohe Relevanz für die Markenführung. Die Agentur MetaDesign legt eine Expertenstudie vor, die das Thema akustische Markenführung aus Sicht von Markenexperten beleuchtet.

Anzeige

Neben der Klärung des heutigen und zukünftigen Stellenwerts von Corporate Sound, eruieren die Forscher, wie sich die audiovisuelle Markeninszenierung entwickelt, welche Potenziale sie hat und welche Chancen und Risiken sie bergen. Die Experten sind sich darüber einig, dass eine ganzheitliche Sicht der Markenführung unabdingbar ist und dass es im Rahmen der Differenzierung von Marken gelte, alle Sinne anzusprechen. Die Ergebnisse der Studie zeigten eindeutig, dass die akustische Markenführung an Bedeutung gewinne.

Eine erhebliche Unterstützung durch Corporate Sound erhalten die Aspekte Differenzierung, Wiedererkennung, Emotionalisierung und somit die Identifikation mit der Marke auf der sinnlichen Ebene. Wie die Corporate-Identity-Spezialisten erklären, herrsche allerdings Unsicherheit und methodische Unklarheit im Umgang mit dem Instrument. Für ein grundlegendes Verständnis und eine stärkere Kompetenz im Bereich Corporate Sound müssten weitere Lernprozesse stattfinden.

Als akustische Dimension des Unternehmensauftritts versteht man unter Corporate Sound weit mehr als die Entwicklung eines akustischen Logos. Corporate Sound beinhaltet die Gestaltung der gesamten
Klangatmosphäre einer Marke im Kontext des gesamten audiovisuellen Auftritts. „Wurde die akustische Marke vor wenigen Jahren noch als begleitendes Element in der Markenführung angesehen, ist sie heute aus einem ganzheitlichen Auftritt nicht mehr wegzudenken,“ kommentiert Uli Mayer-Johanssen, Mitglied des Vorstands bei MetaDesign.

Die Expertenrunde setzte sich aus Vertretern von DAX-Unternehmen und Global-Playern sowie Beratern und Journalisten zusammen.

www.metadesign.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige