Suche

Anzeige

Weitere Standorte für Fruchtgummi-Herstellung

Hauptabnehmer für Gummibonbons sind nicht Kinder, sondern Erwachsene zwischen 20 und 40 Jahren. Daher will die fränkische Familienfirma Mederer, Hersteller der Trolli-Gummibonbons, Informationen der Süddeutschen Zeitung zufolge bald auch in Venezuela und im Iran produzieren.

Anzeige

„Wir können nur mithalten, wenn wir erfindungsreicher sind als unser großer Mitbewerber“, sagt Geschäftsführer Herbert Mederer. Über alle Produktreihen sei die Mederer Süßwarenvertriebs GmbH die Nummer zwei der Gummibonbon-Branche, vor Katjes, aber hinter dem fünf- bis sechsmal größeren Marktführer Haribo. Daraufhin hätte das Fürther Unternehmen für PR-Aktionen von Telekom oder Volkswagen etwa fruchtig-süße Handy- oder VW-Beatle-Winzlinge hergestellt. Die Ideen dazu stammten sowohl von Kunden als auch von Fernsehsendungen oder Comics. „Ein erfolgreiches Gummibonbon lebt nicht nur von Form und Geschmack“, so Mederer, „es muss auch eine Story erzählen können.“ So künde die „FC-Bayern-München-Meistermischung“ mit Pokalen sowie Meisterschalen beispielsweise von den Titeln des Fußballvereins und locke die „Polar-Kids-Kollektion“ Kinder in die Welt der Eisbären.

Neben dem Stammsitz in Fürth gehören heute zwei Fabriken in Mecklenburg-Vorpommern und eine im oberpfälzischen Neunburg vorm Wald sowie vier weitere in Spanien, Tschechien und China zum Unternehmen. Zudem seien neue Standorte in Venezuela, Saudi-Arabien und im Iran geplant. „Das sind einwohnerstarke Länder mit junger Bevölkerung, die erwiesenermaßen Fruchtgummis mögen“, sagt der Unternehmer. Zwar verzehre jeder Bundesbürger statistisch pro Jahr viereinhalb Kilo Gummibonbons und damit die doppelte Menge wie in Frankreich, doch gehe derzeit fast jedes zweite Gummibonbon ins Ausland.

www.sueddeutsche.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige