Suche

Werbeanzeige

Wann ist das „Schöne Wochenende“ schön?

Romantik und Familie liegen bei den deutschen Verbrauchern ganz vorn - jedenfalls wenn es um das Wochenende geht. 97 Prozent der hierzulande befragten Konsumenten geben an, Romantik sei für ein besonders schönes Wochenende wichtig. Für eine Studie befragt Mastercard 6 508 Konsumenten in zwölf europäischen Ländern, wie sie ihre Wochenenden gestalten.

Werbeanzeige

Auch wenn es um Familienbande geht, liegen die Deutschen vorn: 95 Prozent verbringen ein gelungenes Wochenende am liebsten mit der Familie. Den Wunsch nach Familienleben teilen allerdings auch die anderen europäischen Länder: Für 86 Prozent aller Europäer ist ein ungestörtes Wochenende mit den Lieben ein gutes Wochenende, 92 Prozent stimmen der Aussage zu „das Wochenende sollte intensiv mit der Familie genutzt werden“.

Anders sieht es beim Thema Feiern aus. Während bei 77 Prozent der Deutschen und Tschechen Partys mit Bier und Wein für gute Wochenendlaune sorgen, sind es in Spanien nur 50 Prozent, die es darauf anlegen, zu feiern. Dabei ist der Alkohol hierzulande kein absolutes Muss, in diesem Punkt stehen andere Nationen, allen voran die Briten, an erster Stelle. 47 Prozent der Briten äußern, auf das Alkoholtrinken nicht verzichten zu können oder dies für wünschenswert zu halten. Gefolgt von den Russen (34 Prozent) und den Tschechen (30 Prozent). In Deutschland sind „nur“ 19 Prozent dieser Ansicht.

89 Prozent der Deutschen kümmern sich am Wochenende gern um sich selbst. 81 Prozent mögen es, am Wochenende gar nichts zu tun und für 60 Prozent bedeutet ein gutes Wochenende auch Einkaufen zu gehen. Für die Erhebung beauftragte Mastercard das Marktforschungsinstitut KRC. Das Institut befragte Konsumenten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Spanien, in der Tschechischen Republik und der Ukraine. Die Fehlertoleranz für die Befragung beträgt bei einer statistischen Sicherheit von 95 Prozent +/- 2 Prozent.

www.mastercard.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige