Suche

Anzeige

Vorsicht, Boss kann mitlesen: Bei Slack-Chats in Firmen sind private Unterhaltungen nie wirklich privat

Slack wird von immer mehr Firmen zur internen Kommunikation eingesetzt. Private Chats dort sind aber nie wirklich privat

Slack erfreut sich in immer mehr Firmen großer Beliebtheit als Tool zur internen Kommunikation. Mit Slack können Mitarbeiter untereinander in Gruppen und direkt chatten, es können Dateien ausgetauscht und Video-Telefonate geführt werden. Seit der jüngsten Änderung an den Nutzungs-Richtlinien sollten einige Slack -Nutzer vorsichtig sein, was sie in persönlichen Chats äußern. Unter Umständen können Chefs auch Direktnachrichten mitlesen.

Anzeige

Slack bietet einen Basis-Dienst gratis an und darüberhinaus diverse Modelle mit mehr Speicherplatz und erweiterten Funktionalitäten gegen eine Gebühr. Wenn Firmen den so genannten „Plus Plan“ von Slack nutzen, gibt es dort seit kurzem die Möglichkeit für so genannte „Workspace Inhaber“, ein „Export Tool“ zu nutzen. Damit können alle Slack-Daten eines Workspace heruntergeladen und gelesen werden, auch private Nachrichten, und zwar ohne dass betroffene Slack-Nutzer darüber informiert werden.

Daten in öffentlichen Slack-Gruppen

Das „Export Tool“ steht auch für Nutzer von Gratis- und Standard-Abos zur Verfügung, hier muss vor dem Download privater Daten aber ein rechtskräftiges juristisches Verfahren vorliegen, die Zustimmung der betroffenen Mitarbeiter eingeholt werden oder es muss eine Forderung oder einen Anspruch unter geltendem Gesetz vorliegen. Slack-Nutzer können also nie sicher sein, dass ihre Unterhaltungen tatsächlich vertraulich bleiben. So lange Firmen aber keinen „Plus Plan“ von Slack nutzen, werden Nutzer in der Regel wenigstens darüber informiert, wenn ihre Daten eingesehen werden. Daten in öffentlichen Slack-Gruppen können von Workspace-Inhabern und Administratoren jederzeit heruntergeladen und eingesehen werden.

Auch früher schon gab es die Möglichkeit bei Slack, im Rahmen eines so genannten „Compliance Exports“, auch private Daten runterzuladen, hierbei wurden die Nutzer allerdings noch in jedem Fall darüber informiert.

Digital

Aus der Onlinewelt ins analoge Kosmetikregal: So geschickt inszeniert Wunder2 sein Augenbrauen-Gel

Es ist selten, dass es Produkte aus dem Netz in die Regale realer Shops schaffen. Vor allem Kosmetikartikel haben es schwer, da Frauen die Produkte vor dem Kauf gerne testen wollen. Wunder2 ist dieser Sprung gelungen – mit rund 1000 Influencern weltweit und zahlreichen Videos. Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Yonca Güler, German Brand Managerin für Wunder2, über die Strategie der Marke. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Luxushotels und die selbsternannten Influencer: „Biete hohe Reichweite, suche kostenloses Zimmer“

Wer heutzutage ein paar Tausende Follower hat, meint, er wäre in einer Position,…

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige