Suche

Anzeige

Vorratshaltung bei Lebensmitteln rückläufig

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Konsumenten, die weniger Lebensmittelvorräte anlegen, konstant gestiegen. So kaufte 2013 mehr als jeder zweite deutsche Haushaltsführer nach eigenen Angaben bewusst weniger Lebensmittel auf Vorrat ein, um so auch weniger wegwerfen zu müssen. Drei Jahre zuvor gaben das nur 44 Prozent an. Seither ist dieser Wert Jahr für Jahr kontinuierlich gestiegen, wie aus dem Verbraucherpanel der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervorgeht.

Anzeige

Die Vorratshaltung von Lebensmitteln hat der GfK Verein aktuell zu seinem Fokusthema gemacht und verweist auf Stuttgarter Wissenschaftler, die im Jahr 2012 medienwirksam zeigten, dass statistisch gesehen jeder Deutsche rund 80 Kilo Lebensmittel pro Jahr auf den Müll wirft. Die Menschen hätten seitdem aber offenbar immer mehr Skrupel, Nahrungsmittel zu entsorgen anstatt sie zu essen. Weniger einkaufen sei dabei ein Mittel, den Müllberg zu verkleinern. Auch würden Angebote wie die Online-Plattform www.foodsharing.de genutzt, auf der Privatleute, Händler und Produzenten seit 2012 überschüssige Lebensmittel kostenlos anbieten.

Einkommen spielt keine Rolle

Welche Einstellung Konsumenten zur Vorratshaltung von Lebensmitteln haben, hängt unter anderem von Alter und Haushaltsgröße ab: Ältere Befragte sind häufiger bewusste Vorratsreduzierer. Während Haushaltsführer, die jünger als 40 Jahre sind, nur zu 47 Prozent und 40 bis 59-Jährige zu 48 Prozent angeben, beim Lebensmittelkauf vorsätzlich nach dem Prinzip „Weniger ist mehr“ zu handeln, sind es bei der Generation „60 plus“ 58 Prozent. In Familien mit drei und mehr Personen fällt die Zahl der Reduzierer mit 41 Prozent am geringsten aus. Bei den Zwei-Personen-Haushalten üben sich 53 Prozent in Zurückhaltung. Und wer allein lebt, achtet am häufigsten darauf, nur das zu kaufen, was er auch rechtzeitig verbraucht (56 Prozent).

Monetäre Motive spielen nach Informationen des GfK Vereins eine untergeordnete Rolle beim Umgang mit Lebensmittelreserven. Die eigene – subjektiv wahrgenommene – wirtschaftliche Lage zeigt keine Unterschiede zwischen Vorratshaltern und Vorratsreduzierern. Stattdessen sind letztere sogar etwas weniger preisbewusst und lassen sich auch seltener von günstigen Angeboten zum Mehrkauf verleiten.

Umweltschutz und Bio im Fokus

Was aber veranlasst die Konsumenten dazu, weniger Lebensmittel auf Vorrat zu kaufen? Das Hauptmotiv sei offensichtlich „nachhaltigeres Konsumieren“. Vorratsreduzierer achteten stärker auf den schonenden Umgang mit Ressourcen und seien häufiger Bio-Fans als die Verbraucher, die einem Verringern ihrer Lebensmittelreserven explizit nicht zustimmten.

Die Vorratsreduzierer verwenden laut Studie ausdrücklich weniger umweltschädliche Produkte im Haushalt, geben mehr Geld für „grüne“ Verpackungen aus oder waschen extra energiesparend bei niedrigen Temperaturen. Sie achten zudem häufiger auf die verschiedenen Nachhaltigkeits-Siegel und kaufen bevorzugt „Bio“, auch weil sie so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Und mit Blick auf die Arbeitsbedingungen in der Lebensmittelproduktion greifen sie öfter zu fair erzeugten und gehandelten Produkten.

All das lassen sie sich die Vorratsreduzierer auch etwas kosten, denn sie sind häufiger bereit, für Ware in Bio-Qualität und mit Fairtrade-Etikett tiefer ins Portemonnaie zu greifen als die Vergleichsgruppe ohne Vorratsreduzierung. Schließlich bekennen drei Viertel der Vorratsreduzierer ganz grundsätzlich, dass ihnen der Schutz der Umwelt wichtiger ist als ein weiteres Wachstum der Wirtschaft – das sind acht Prozentpunkte mehr als in der Vergleichsgruppe.

(GfK Verein/asc)

Kommunikation

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat nachgefragt – bei einem Preisspezialisten, einem Neuromarketer, einem Verpackungsexperten und einer Vertreterin der Digital Natives. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Shoppingrausch am Flughafen: Wie der Airport zur Einkaufsmeile wird

Die Urlaubssaison ist bereits in vollem Gange und an den Flughäfen tummeln sich…

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat…

Vom Platinum-level thought leader bis zum Senior Mediation Specialist: Wen und was man bei LinkedIn so findet

Die Karriere-Netzwerke Xing und LinkedIn sind ein Muss für jeden, der sich vernetzen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige