Suche

Anzeige

Von Red Bull über Sony bis hin zu Warsteiner: Vom E-Sport-Kuchen möchte nun jeder ein Stück abhaben

Tausende verfolgen die Turniere live übers Internet, ausverkaufte Stadien, Profi-Gamer, die wie Stars verehrt werden: Weltweit begeistert der digitale Spitzensport die Massen und auch in Deutschland ist E-Sport weiter auf dem Vormarsch. Warsteiner schließt mit der ESL, dem weltweit größten E-Sport-Unternehmen, einen Dreijahresvertrag.

Anzeige

Weil die E-Sport-Szene in Deutschland weiter wächst, gibt es auch immer mehr Sponsoren: Nach dem wohl bekanntesten Sponsor Red Bull, haben auch Marken wie Sony oder Coca-Cola in den neuen Hype investiert. Rund acht Millionen Zuschauer hat E-Sport in Deutschland. Was anfänglich als Trendsportart in Südkorea begonnen hat, füllt längst große Stadien. Wettkämpfe, die am PC oder der Konsole ausgetragen und dabei live übertragen werden.

Wie Nielsen Sports schon 2017 in einer Studie ermittelt hat, liegt das Zuschauerinteresse an E-Sports bereits auf einer Ebene mit Sportarten wie Radsport und Volleyball.

Als erste Brauerei steigt Warsteiner als Partner ein

Der Bierbrauer schließt mit der ESL einen Sponsoringvertrag bis 2020. Der umfangreiche Kontrakt umfasst das Ausschankrecht für Warsteiner Premium Pilsener und die Alkoholfrei-Range, vor-Ort-Präsenzen auf Veranstaltungen und die Einbindung in die Live-Übertragungen der „ESL Meisterschaft“, der „ESL One“ Turnierserie sowie der „ESL Arena“. „Mit Warsteiner haben wir die erste Brauerei in unser offizielles Partner Portfolio mit aufgenommen, die mit ihrer ausgeprägten Sporttradition perfekt zur ESL passt und sich darüber hinaus direkt über alle nationalen Turniere und Ligen engagiert“, so Bernhard Mogk, SVP Global Sales & Business Development.

Hintergrundinformationen zur Entwicklung von E-Sport

Die Erfolgshistorie der Computerspiele begann 1972 mit dem von Atari veröffentlichten Spiel „Pong“, 1980 folgte „Pac-Man“ vom japanischen Unternehmen Namco. Nintendo lieferte seinen Game Boy 1989 erstmals mit „Tetris“-Modulen aus, „Snake“ konnte man ab 1997 erstmals auf Mobiltelefone spielen und ist bis heute ein Klassiker. LAN Partys mit mehreren hundert bis tausend Spielern waren die Folge, eine eigene Jugendkultur trieb die Verkaufszahlen von Spieleklassikern wie Counter-Strike, Quake oder Warcraft III in die Millionenhöhe. Durch die moderne globale Vernetzung durch das Internet steigt der Trend der Multiplayer Spiele seit Jahren rasant an, aktuell werden in Deutschland rund 42 Millionen Spieler gezählt. Professionelle E-Sportler haben ihr Hobby zum Beruf gemacht und folgen einem strikten Trainingsplan, um rund 400 Aktionen pro Minute leisten zu können.

„ESL Meisterschaft“

Pro Jahr werden drei Meisterschaften zwischen den besten Spielern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in verschiedenen Disziplinen ausgetragen. Die großen Finale werden öffentlich in den Disziplinen „Counter-Strike: Global Offensive“, „EA SPORTS FIFA 18 (PS4)“ und „League of Legends“ gespielt – Preisgelder bis zu mehreren hunderttausend Euro im Jahr und Live-Publikum gehören hier zum Alltag. Das nächste Sommer-Saisonfinale findet im Rahmen der Gamescom statt. Wenn die größte Gaming-Messe, im August wieder rund 350.000 Besucher nach Köln lockt, darf ein Bereich nur für E-Sport natürlich nicht fehlen. Hier werden diverse Wettbewerbe in den verschiedensten Spieledisziplinen ausgetragen

„ESL One“

Bei der ESL One treten Teams und Spieler aus aller Welt in unvergleichlichen E-Sports-Turnieren gegeneinander an. Für die Spiele Dota 2 und Counter-Strike: Global Offensive schüttet die ESL jährlich mehrere hunderttausend Euro Preisgeld aus – in Deutschland sind mit der ESL One Cologne und der ESL One Hamburg zwei der international relevantesten Veranstaltungen vertreten. Die Turniere werden in Sportstadien und Arenen auf der ganzen Welt vor zehntausend Fans ausgetragen, die ihre Idole auf ihrem Weg zum Triumph anfeuern.

Dass E-Sport eine neue Ära der Spiele- und Sport-Kultur einleitet, haben auch wir erkannt. In der nächsten absatzwirtschaft berichten wir ausführlich über E-Sport, Marken, Fans und die perfekte Marketingstrategie für diesen neuen Trend. Hier können Sie die nächste Ausgabe bestellen

Kommunikation

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine Blase sein. Revolutioniert aber die Blockchain vielleicht auch das Marketing? In Zahlen geht absatzwirtschaft dem Phänomen auf die Spur. Klar ist: Die Technologie ist noch unreif. Aber die Perspektiven sind verheißungsvoll (Zahlen von September 2018). mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Anzeige