Suche

Anzeige

Vom Senf-Hersteller zum modernen Gemüseexperten? Kühne startet Strategie zur Verjüngung der Marke

Laut, bunt anders: So will sich Kühne in Zukunft positionieren. Der Hamburger Mittelständler will den Turnaround schaffen und endlich nicht mehr nur als Senfhersteller gelten - schließlich macht Kühne auch schon Gemüsechips. Die Kampagne von Philipp und Keuntje soll die Marke nun auf einen neuen Weg führen.

Anzeige

Vom altbackenen Senf-Hersteller zum modernen Gemüseexperten? Kann das gehen? Der deutsche Lebensmittelhersteller Kühne startet mit einer neuen Linie „Kühne Idee“, die gleichzeitig die neue Markenstrategie ist. Es soll ein bedeutender Schritt in Kühnes Verjüngungsstrategie werden, auf den die Marke seit gut fünf Jahren hinarbeitet.

Schaut man sich die Zielgruppe genau an, musste eine Veränderung her: Der Durchschnittskunde ist über 50 Jahre alt und kauft Kühne-Gurken im Glas, Essig, Senf oder Sauerkraut. Mit der Linie „Enjoy“ hat der Hersteller schon 2015 zunächst Salatdressings und 2016 dann auch Gemüsechips auf den Markt gebracht.

Kanalübergreifende Ausspielung der Kampagne

An die neue Kreation soll sich nun eine lineare Media-Strategie anschließen. Den Auftakt machen die neuen Knusper-Erbsen, ein Snack für die jungen Leute. Mit der Markenstrategie „Kühne Idee“ wird es eine kanalübergreifende Kampagnenaussteuerung in TV und digital geben und an allen anderen relevanten Touch Points.

„Die Etablierung neuer Kategorien hat sich für uns zur Erfolgsgeschichte entwickelt. Es ist Zeit, die Marke auch so innovativ zu zeigen, wie es unsere Produkte schon sind“, so Kirsten Trenkner, Marketingleiterin bei Kühne.  Die Kühne Idee sei eine kühne Idee, bemerkt zu dem Oliver Zacharias-Tölle, Executive Creative Director bei Philipp und Keuntje, der verantwortlichen Agentur. „Neu ist nicht nur der Ansatz für das Unternehmen, sondern auch die Machart der Food-Kommunikation, die auf allen Ebenen die Unternehmens-, Marken- und Produktstrategie transportiert.“

Kontinuierliche Sichtbarkeit statt singuläre Präsenz

Kühnes Media-Planung folgt einer neuen Strategie: Statt singulärer Flights sollen über das Jahr hinweg konsequent kommunikative Highlights gesetzt werden, „die durch eine höhere on-Air-Zeit die mentale Verfügbarkeit der Marke spürbar erhöhen“, heißt es in der Ankündigung. „Durch die kontinuierliche Sichtbarkeit der Marke Kühne schaffen wir sowohl die Verankerung der Markenwelt als auch die Bekanntmachung der Produktvielfalt von Kühne“, so Martina Vollbehr, Geschäftsführerin von pilot.

Den Auftakt machen die ENJOY Knusper-Erbsen ab Ende Januar, im Frühjahr folgt dann Made for Meat.

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige