Suche

Anzeige

Vodafone ist Partner für GfK Mobile Insights

Der Mobilfunkanbieter Vodafone Deutschland und das Marktforschungsunternehmen Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) haben eine Partnerschaft vereinbart. Auf dieser Grundlage kann die mobile Internet- und App-Nutzung von Teilnehmern des Marktforschungsprojekts „GfK Mobile Insights“ analysiert werden. Das gemeinsame Projekt ist mit den verantwortlichen deutschen Datenschutz-Behörden abgestimmt worden.

Anzeige

Angesichts der zunehmenden Digitalisierung durch Computer, Smartphones oder Tablets ändern sich die Mediennutzung und das Einkaufsverhalten der Menschen rasant. Um auch diese neue Welt erforschen zu können, erweitert GfK seine digitalen Forschungsmethoden.

Weitergabe anonymisierter Nutzerdaten

Das Forschungsprojekt wertet Daten von Teilnehmern des GfK-Panels sowie einer ausgewählten Gruppe von Vodafone-Kunden aus, die der anonymen Weitergabe ihrer mobilen Internet- und App-Nutzungsdaten an GfK zugestimmt haben. Sobald jeder Teilnehmer seine Einwilligung gegeben hat, leitet Vodafone anonymisierte mobile Nutzungsdaten an GfK weiter, wo sie dann aggregiert werden und die Basis für GfK Mobile Insights bilden.

GfK Mobile Insights ist ein neues Produkt, das Unternehmen dabei hilft, ihre mobilen Internetangebote für Kunden zu verbessern. Sie können damit herausfinden, welche Webseiten verschiedene Zielgruppen besuchen, welche Verbrauchertypen einzelne Apps nutzen und mit welchen Endgeräten auf das mobile Internet zugegriffen wird.

Datenschutz hat Priorität

Nicht erfasst werden persönliche Daten sowie konkrete Nutzungsprofile. Wie bei allen GfK-Forschungsprojekten bleibt die Anonymität der Teilnehmer gewahrt. Die Einhaltung aller Datenschutzbestimmungen hat Priorität. Das gemeinsame Marktforschungs-Projekt wurde zusammen mit dem Vodafone-Team für internen Datenschutz unter engem Einbeziehen der externen Ombudsfrau für Datenschutz, Renate Schmidt, entwickelt. Anschließend wurde es vor Start des Projektes mit den verantwortlichen deutschen Datenschutz-Behörden abgestimmt.

(GfK/asc)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige