Suche

Werbeanzeige

Vitra-Museum zeigt Steiner-Design

Das Vitra Design Museum des gleichnamigen Möbelherstellers zeigt um 150. Geburtstag von Rudolf Steiner, umstrittener Reformer und Gründer der Waldorfschulen, die erste große Retrospektive zu seinem Werk unter dem Titel „Die Alchemie des Alltags“. Begleitet wird die Ausstellung, die jüngst eröffnete und noch bis zum 1. Mai 2012 zu sehen ist, von einem Rahmenprogramm, das in der bisherigen Geschichte des Museums einzigartig ist. Es widmet sich Steiners Einfluss in Design, Kunst und Gesellschaft, geht aber auch Steiners Wirken in der Region um Basel nach. Denn hier befindet sich bis heute das weltweit bedeutendste Zentrum der von Steiner initiierten anthroposophischen Bewegung.

Werbeanzeige

Steiner inspirierte Künstler wie Piet Mondrian, Wassily Kandinsky oder Joseph Beuys und gilt als einer der wichtigsten Ideengeber der organischen Architektur. Die Vielfalt seines Werkes dokumentiert das Vitra Design Museum mit einer Fülle an Exponaten, darunter Möbel, Modelle, Skulpturen und Kunstwerke. Ergänzt wird die Ausstellung um zahlreiche Vergleichsobjekte – von Briefen Piet Mondrians und Franz Kafkas bis zu Werken von Wassily Kandinsky, Joseph Beuys oder Olafur Eliasson.

Die Ausstellung „Rudolf Steiner – Die Alchemie des Alltags“ sei die erste Retrospektive auf den wohl einflussreichsten und zugleich umstrittensten Reformer des 20. Jahrhunderts, so die Veranstalter. Die Sonderveranstaltungen zur Ausstellung erläuterten und hinterfragten Steiners Thesen, stellen aktuelle Bezüge zu Design, Architektur und Gesellschaft her und gingen Steiners Spuren in der Region um Basel nach.

Nur 15 Kilometer vom Vitra Design Museum entfernt, im schweizerischen Dornach, realisierte Steiner sein architektonisches Hauptwerk: das Goetheanum. Der 1924 bis 1928 errichtete Bau bildet bis heute das weltweite Zentrum von Steiners Initiativen. Anlässlich der Ausstellung „Rudolf Steiner– Die Alchemie des Alltags“ lädt das Vitra Design Museum zu einem umfassenden Begleitprogramm ein, das die Möglichkeit bietet, den Spuren Steiners in der Region nachzugehen, sich mit Steiner auseinanderzusetzen, Kritik zu üben und nach Bezügen
zu Design und Architektur der Gegenwart zu suchen.

„Talks“ greifen Themen der Ausstellung auf, stellen interdisziplinäre Bezüge her und suchen nach Steiners Spuren in Design, Architektur
und Gesellschaft. Unter den Gästen sind renommierte Designer und Architekten, aber auch Wissenschaftler, Philosophen und Unternehmer.
Die Talks sind kostenfrei und benötigen keine Voranmeldung. Sie finden in deutscher Sprache statt.

Zusätzlich gehen Exkursionen den Spuren Steiners in der Region Basel nach. Besucher besichtigen dabei einen biologischdynamischen
Bauernhof, Forschungslabore, Privathäuser, heilpädagogische Einrichtungen und die faszinierende Wohnkolonie in Dornach rund um
Steiners architektonisches Hauptwerk, das Goetheanum. Auch die Exkursionen finden in deutscher Sprache statt. „Happenings“ verbinden an vier Abenden Kunsterfahrungen mit außergewöhnlichen Erlebnissen kultureller wie kulinarischer Art.

Das Vitra Design Museum wurde 1989 unter der Leitung von Alexander von Vegesackins Leben gerufen, eine vom Möbelhersteller Vitra unabhängige kulturelle Institution, die ihren Etat mit Wanderausstellungen und Publikationen völlig selbständig sichert. Diese Ausstellungen sollen seit Gründung international und wesentlich zur Popularisierung von Design und Architektur beitragen.

Das Vitra Design Museum liegt in der Charles-Eames-Straße 1 in D-79576 Weil am Rhein und hat die Rufnummer (07621) 7 02 32 00 sowie die E-Mail-Adresse info@design-museum.de. Die Öffnungszeiten sind täglich von 10 bis 18 Uhr; geschlossen bleibt die Einrichtung am 25. und 31. Dezember 2011 sowie am 1. Januar 2012.

www.design-museum.de

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige