Suche

Werbeanzeige

Viele Mitarbeiter sehen in der Firmenkreditkarte keinen Vorteil

Mehr als drei Viertel der Mitarbeiter bezahlen ihre Firmenausgaben mit der persönlichen Kreditkarte, 19 Prozent nutzen sowohl eine persönliche als auch eine berufliche Version, und 5 Prozent vertrauen ausschließlich der Firmenkreditkarte. Die Mehrheit der Mitarbeiter sieht im Einsatz von Firmenkreditkarten keinen direkten Vorteil.

Werbeanzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle internationale Studie von American Express. Der weltweit führende Anbieter für das Geschäftsreisemanagement von Unternehmen beleuchtet darin das Nutzungsverhalten von Mitarbeitern, die private oder Firmenkreditkarten für die Bezahlung von Reisen, Spesen und Beschaffungskosten einsetzen.

Der Studie zufolge sind die Kriterien „Marke“ und „Bonusprogramme“ mitentscheidend für Wahl und Einsatz von Kreditkarten. Bereits 37 Prozent der Firmenkreditkarteninhaber geben an, dass ihr Unternehmen die Möglichkeit des Punktesammelns anbiete. 59 Prozent aller Studienteilnehmer in Europa sagten, dass Bonusprogramme eindeutig ihre geschäftlichen Nutzungsentscheidungen beeinflussen (USA: 73 Prozent). Für 40 Prozent spielt bei der Wahl der Kreditkarte die Marke und das Prestige eine wichtige Rolle.

Der Studie zufolge können Unternehmen mit einem Grundverständnis der Mitarbeiter zu den Vorteilen von Firmenkreditkarten rechnen. Dazu gehört die Trennung von privaten und geschäftlichen Ausgaben: 38 Prozent der Briten und 29 Prozent der Deutschen nennen dies als wichtiges Argument. Die vereinfachte Erstellung der Reisekostenabrechnung auf Basis der Kartenabrechnung schätzen vor allem deutsche und französische Arbeitnehmer (26 beziehungsweise 21 Prozent). Hingegen nehmen nur 8 Prozent der Briten diesen Vorteil wahr.

Für die Erhebung befragten Loudhouse Research und International Communications Research (ICR) im Auftrag von American Express insgesamt 840 Mitarbeiter von Unternehmen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA zu ihrem Nutzungsverhalten von Kreditkarten.

www.aexp.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige