Suche

Anzeige

Viele Mitarbeiter sehen in der Firmenkreditkarte keinen Vorteil

Mehr als drei Viertel der Mitarbeiter bezahlen ihre Firmenausgaben mit der persönlichen Kreditkarte, 19 Prozent nutzen sowohl eine persönliche als auch eine berufliche Version, und 5 Prozent vertrauen ausschließlich der Firmenkreditkarte. Die Mehrheit der Mitarbeiter sieht im Einsatz von Firmenkreditkarten keinen direkten Vorteil.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle internationale Studie von American Express. Der weltweit führende Anbieter für das Geschäftsreisemanagement von Unternehmen beleuchtet darin das Nutzungsverhalten von Mitarbeitern, die private oder Firmenkreditkarten für die Bezahlung von Reisen, Spesen und Beschaffungskosten einsetzen.

Der Studie zufolge sind die Kriterien „Marke“ und „Bonusprogramme“ mitentscheidend für Wahl und Einsatz von Kreditkarten. Bereits 37 Prozent der Firmenkreditkarteninhaber geben an, dass ihr Unternehmen die Möglichkeit des Punktesammelns anbiete. 59 Prozent aller Studienteilnehmer in Europa sagten, dass Bonusprogramme eindeutig ihre geschäftlichen Nutzungsentscheidungen beeinflussen (USA: 73 Prozent). Für 40 Prozent spielt bei der Wahl der Kreditkarte die Marke und das Prestige eine wichtige Rolle.

Der Studie zufolge können Unternehmen mit einem Grundverständnis der Mitarbeiter zu den Vorteilen von Firmenkreditkarten rechnen. Dazu gehört die Trennung von privaten und geschäftlichen Ausgaben: 38 Prozent der Briten und 29 Prozent der Deutschen nennen dies als wichtiges Argument. Die vereinfachte Erstellung der Reisekostenabrechnung auf Basis der Kartenabrechnung schätzen vor allem deutsche und französische Arbeitnehmer (26 beziehungsweise 21 Prozent). Hingegen nehmen nur 8 Prozent der Briten diesen Vorteil wahr.

Für die Erhebung befragten Loudhouse Research und International Communications Research (ICR) im Auftrag von American Express insgesamt 840 Mitarbeiter von Unternehmen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA zu ihrem Nutzungsverhalten von Kreditkarten.

www.aexp.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige