Suche

Anzeige

Videospiele – Frauen sind heute freier im Umgang mit Technik

Videospiele sind keine Männerdomäne mehr. Zunehmend mehr Frauen entdecken den unterhaltsamen Zeitvertreib für sich. Ein vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) veröffentlichter Bericht zeigt: 31 Prozent der gesamten Spieler am Markt sind Frauen.

Anzeige

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren 2005 (24 Prozent) und 2006 (28 Prozent) zeige sich dabei eine kontinuierliche Wachstumstendenz, teilt der Verband mit. Besonders beliebt innerhalb der weiblichen Spielercommunity seien Handheld-Geräte. In diesem Bereich sei das Verhältnis von männlichen und weiblichen Spielern inzwischen bereits fast ausgeglichen. Der BIU-Untersuchung zufolge waren 2007 rund 49 Prozent der Handheld-Nutzer Frauen (2005: 34 Prozent).

„Zunächst einmal muss man feststellen, dass Videospiele mittlerweile großteils Teil des Alltags geworden sind“, erläutert BIU-Sprecher Eric Jannot. Insofern sei der Umgang mit dem Themengebiet auch heute ein ganz anderer als noch vor wenigen Jahren. „Wir leben in einer Gesellschaft, wo die Beschäftigung mit solchen Medien zunehmend normal wird“, ergänzt der BIU-Sprecher. Dementsprechend seien auch bei der weiblichen Bevölkerung die Hemmungen zu spielen in letzter Zeit stetig gesunken. „Der Zugang zur Technik ist heute auch bei Frauen eher ungezwungen“, weiss Jannot.

Bereich der stationären Konsolen bestehe in punkto Frauennutzung allerdings noch einiges an Aufholpotenzial. Rund 15,1 Millionen Frauen spielten auf diese Art ihre Videospiele, das entspreche einem Anteil am Gesamtmarkt von 24 Prozent. Besonders beliebt bei Frauen seien Casual Games. „Die Komplexitätsreduktion bei diesen Gelegenheitsspielen ist in diesem Zusammenhang ein wichtiger Aspekt“, betont Jannot. Wesentliche Faktoren hierbei seien für Frauen vor allem ein sofortiger Spielspaß, gute Zugänglichkeit und eine übersichtliche Spieldauer.

Der PC- und Videospielemarkt entwickelte sich im vergangenen Jahr positiv. „Insgesamt gerechnet konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf rund 1,36 Milliarden Euro gesteigert werden“, erklärt Jannot. Dieser Wachstumstrend werde sich auch im kommenden Jahr weiter fortsetzen. -pte

www.biu-online.de

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige