Suche

Anzeige

Vertrieb wichtiger als das Finanzmanagement

Vertriebs- und Personalmanagement sind für mittelständische IT-Unternehmen die wichtigsten Geschäftsbereiche. Dies wertet der Münchner Unternehmerkreis Informationstechnologie (MUK IT) als Schlüsselergebnis seiner aktuellen Studie, die er gemeinsam mit der PR- und Social Media-Agentur „European Marketing Communications“ aufgelegt hat. Grundlage für den „MUK IT Report 2011“ bildet die Befragung von über 150 vornehmlich inhabergeführten Software- und Servicehäusern sowie IT-Beratungsfirmen.

Anzeige

Auf einer Skala gemäß der Schulnoten von 1 (sehr wichtig) bis 6 (unwichtig) setze die Mehrzahl der mittelständischen IT-Unternehmer das Vertriebsmanagement mit der Wichtigkeitsnote 2,22 auf den ersten Platz. Dicht gefolgt lande Personalmanagement mit der Note 2,23 auf dem zweiten Platz. Im Vergleich mit Ergebnissen der letzten Jahre haben Vertrieb und Personal laut MUK IT-Studie in ihrer Wichtigkeit gegenüber den Finanzen deutlich zugelegt. Das Finanzmanagement spiele derzeit mit der Bedeutungsnote 3,04 fast schon eine untergeordnete Rolle.

Nach Kunden und Mitarbeitern stuften die IT-Unternehmer die richtige Strategie als weitere tragende Säule ihres Geschäfts ein. Auf der Bedeutungsskala liege das Strategiemanagement mit der Note 2,33 auf dem dritten Platz. Erst an vierter Stelle rangiere das Produktmanagement (Bedeutungsnote 2,55). Die Ergebnisse der aktuellen Studie sollen unter anderem die Themen für die Roundtables bestimmen, zu denen der Unternehmerkreis im Laufe des Jahres 2011 einladen will. Die vollständige Studie kann bei der Agentur angefordert werden; dem Kreis der Münchner IT-Unternehmer stellt Organisator Lutz Steffen die Ergebnisse zur Verfügung.

www.muk-it.com
www.euromarcom.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige