Suche

Werbeanzeige

Vertrieb wichtiger als das Finanzmanagement

Vertriebs- und Personalmanagement sind für mittelständische IT-Unternehmen die wichtigsten Geschäftsbereiche. Dies wertet der Münchner Unternehmerkreis Informationstechnologie (MUK IT) als Schlüsselergebnis seiner aktuellen Studie, die er gemeinsam mit der PR- und Social Media-Agentur „European Marketing Communications“ aufgelegt hat. Grundlage für den „MUK IT Report 2011“ bildet die Befragung von über 150 vornehmlich inhabergeführten Software- und Servicehäusern sowie IT-Beratungsfirmen.

Werbeanzeige

Auf einer Skala gemäß der Schulnoten von 1 (sehr wichtig) bis 6 (unwichtig) setze die Mehrzahl der mittelständischen IT-Unternehmer das Vertriebsmanagement mit der Wichtigkeitsnote 2,22 auf den ersten Platz. Dicht gefolgt lande Personalmanagement mit der Note 2,23 auf dem zweiten Platz. Im Vergleich mit Ergebnissen der letzten Jahre haben Vertrieb und Personal laut MUK IT-Studie in ihrer Wichtigkeit gegenüber den Finanzen deutlich zugelegt. Das Finanzmanagement spiele derzeit mit der Bedeutungsnote 3,04 fast schon eine untergeordnete Rolle.

Nach Kunden und Mitarbeitern stuften die IT-Unternehmer die richtige Strategie als weitere tragende Säule ihres Geschäfts ein. Auf der Bedeutungsskala liege das Strategiemanagement mit der Note 2,33 auf dem dritten Platz. Erst an vierter Stelle rangiere das Produktmanagement (Bedeutungsnote 2,55). Die Ergebnisse der aktuellen Studie sollen unter anderem die Themen für die Roundtables bestimmen, zu denen der Unternehmerkreis im Laufe des Jahres 2011 einladen will. Die vollständige Studie kann bei der Agentur angefordert werden; dem Kreis der Münchner IT-Unternehmer stellt Organisator Lutz Steffen die Ergebnisse zur Verfügung.

www.muk-it.com
www.euromarcom.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige