Suche

Anzeige

Versicherer bieten immer häufiger Produktkombinationen an

Am Versicherungsmarkt werden zunehmend Kombinationsgeschäfte betrieben, die einen Wandel vom reinen Produkt- hin zum Lösungsverkauf erkennen lassen. Ein deutscher Wohngebäudeversicherer beispielsweise hat sein Geschäftsfeld um Vertragsangebote für die Versorgung mit Strom und Gas erweitert. Die Akzeptanz von branchenübergreifenden Produktkombinationen und die Kaufbereitschaft für unterschiedliche Konzepte untersucht die Studie „Lösungsverkauf in der Assekuranz“ des Marktforschungsinstitutes „Yougovpsychonomics“.

Anzeige

Das individuelle Erleben des Abschlusses einer Hausratversicherung stehe der Unterzeichnung eines Strom- oder Gasanbietervertrags sehr nahe. 44 Prozent der deutschen Konsumenten können sich der Studie zufolge vorstellen, eine Hausratsversicherung in Kombination mit einem Vertrag bei einem Stromanbieter abzuschließen. Beide Produkte lösten eine Aktivierung der rationalen Gehirnregionen aus. Leistungen, Sicherheiten oder Preise und Zahlungsbedingungen drängten sich in den Vordergrund der kognitiven Entscheidungsprozesse.

Mental Convenience sei zu einem zentralen Wunsch einer Vielzahl von Konsumenten in der Überflussgesellschaft geworden. Eher selten seien Kunden gewillt und in der Lage, die kontinuierlich ansteigende Produktvielfalt in ihren Einkaufsentscheidungen zu bewältigen. Ganzheitliche Lösungskonzepte könnten demnach von großer Bedeutung für die Produktgestaltung der Zukunft sein. Nahezu ein Viertel aller Deutschen habe in den letzten zwei Jahren entsprechende Produktkombinationen aus diversen Dienstleistungen und Produkten erworben.

Im Rahmen der Studie der auf Finanzdienstleistungs- und Versicherungsmärkte spezialisierten „Yougovpsychonomics“ haben die entsprechenden Best-fit-Analysen für private Altersvorsorgeprodukte ergeben, dass ein kostenloses Girokonto (56 Prozent), ein Wellnessurlaub (53 Prozent) oder auch eine Software zur Steuererklärung (40 Prozent) als sehr passend zum Abschluss einer privaten Rentenversicherung empfunden wird. Andere untersuchte Produkte wie ein DSL-Vertrag oder ein Zeitungsabonnement wirkten weniger passend im Zusammenhang mit einem Lebensversicherungsvertrag. Eine weitere Best-fit-Analyse habe gezeigt, dass die Hälfte aller Befragten die Kombination einer Hausratversicherung mit einem Notebook als interessant bewertet.

www.psychonomics.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige