Suche

Anzeige

Versandhändler CenterCourt.de kurbelt Abverkauf direkt auf dem Tennisplatz an

Der Einkauf von neuen Tennisbällen gerät bei Freizeitspielern oft in Vergessenheit. Um das Geschäft mit Tennisbällen und auch Tennisbedarf anzukurbeln, hat der Versandhändler CenterCourt.de sich etwas Besonderes einfallen lassen.

Anzeige

von Sandra Fösken

Der Tennisshop CenterCourt.de forciert den Abverkauf von Tennisbällen direkt auf dem Tennisplatz – mit Hilfe von QR- und Barcodes, die auf Balldosen oder Tennisschlägern aufgebracht werden. Nutzer lesen die Codes mit ihrem Smartphone ein und können im Webshop direkt die Verbrauchsmaterialien wie Tennisbälle bestellen. Auch der Katalog des Versandhändlers ist mit QR-Codes ausgestattet. Interessenten erhalten darüber Zusatzinformationen über neue Schlägermodelle, Fotostrecken und Videos zu den jeweiligen Produkten. So werden beispielsweise die Tourplayer-Kollektionen von Rafael Nadal, Roger Federer und Caroline Wozniacki per Video vorgestellt. Damit die Spieler die Codes auch tatsächlich nutzen, schenkt der Versandhändler ihnen einen Gutschein, den die Spieler im Online-Shop einlösen können.

Die technologische Lösung dafür bietet die Hamburger Milabent GmbH unter dem Namen „Sminna“ an. Im Mittelpunkt stehen QR-Codes, die auf Waren, Verpackungen, in Schaufenstern, auf Messeständen oder Printmedien aller Art aufgebracht werden können. Der Vorteil für Werbetreibende: Sie brauchen die Dienste nicht zu programmieren, sondern wählen sie aus dem Portfolio aus, Darüber lassen sich laufend neue Angebote und zeitlich befristete Preisaktionen einstellen.

Ein wesentliches Merkmal, dass das Tool „Sminna“ auszeichnet, sei die große Vielfalt optionaler, frei kombinierbarer Kommunikationswege, heißt es. So kann der Smartphone-Nutzer nicht nur vertiefende Informationen und Coupons beziehen, sondern auch mit Kundenberatern in Kontakt treten, Facebook-Fan werden oder auch Angebote weiterempfehlen. Michael Martens, Geschäftsführer von CenterCourt.de, ist mit der Resonanz zufrieden: „Das neue Angebot wird sehr gut angenommen. Die Nutzung der QR-Codes in der jetzt vorliegenden zweiten Auflage des Katalogs hat sich nahezu verdoppelt.“

www.centercourt.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige