Suche

Werbeanzeige

Verpackungsdesign kommt nach Preis

Jüngere Frauen und Personen aus den oberen Bildungsschichten sind am empfänglichsten für Packungseigenschaften wie Farbe, Design und Form. Für die Gesamtgruppe der Verbraucher dagegen ist das Packungsdesign der viertwichtigste Entscheidungstreiber nach Preis, aufgedruckten Produktinformationen und dem - bei durchsichtigen Verpackungen - sichtbaren Produkt an sich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Expacked, die im letzten Jahr durchgeführt wurde.

Werbeanzeige

Dabei kommen die Kriterien überhaupt nur dann zum Zuge, wenn die Kaufentscheidung erst am POS fällt. Laut den Studienergebnissen ist dies bei der Hälfte der Kaufakte der Fall. Für die Verbraucherdifferenzierung von Marken und Handelsmarken spielt das Packungsdesign dagegen nur eine untergeordnete Rolle: 15 Prozent finden das Packungsdesign von Marken auffälliger, hochwertiger und attraktiver. Marken heben sich für die Mehrheit der Verbraucher heutzutage vor allem durch den höheren Preis (37%) und die bessere Erhältlichkeit (24%) von Handelsmarken ab.

Die Farbrepräsentation der Produkte korrespondiert in der Regel mit den üblichen Farbe einer Produktkategorie. Einige Marken haben sich jedoch erfolgreich mit Farben etabliert, die für die jeweilige Produktkategorie untypisch sind, und damit neue Farbrepräsentationen dieser Kategorien geschaffen (z. B. verbinden 31% Schokolade mit Lila und 18% Butter mit Blau). Als modern empfunden werden praktische Packungen, bespielsweise mit wieder verschließbar Verpackungen oder mit (grell-) bunten Hintergründen, Englischen Aufschriften und dem Ökosiegel empfinden Verbraucher als modern. Für die Zukunft sehen die Befragten zusätzlich Design mit Hilfe von metallischen Farben und glänzenden Oberflächen.

Für die Studie wurden im August letzten Jahres 200 Personen befragt. Die Auswertung erfolgte mit Unterstützung von IfaD, Institut für angewandte Datenanalyse.

www.expacked.de

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Werbeanzeige

Werbeanzeige