Suche

Anzeige

Verlage setzen bei Marketing auf Messen

Die beiden Großverlage Burda und Gruner+Jahr (G+J) haben eine neue Form des Marketings für sich entdeckt. Wie die Frankfurter Rundschau (FR) berichtet, heißt das neue Schlagwort Messeauftritte. Bei G+J hat man ein Programm aufgelegt, dass unter dem Titel "Expand your Brand" läuft und unter dessen Dach die Genussmesse Eat`n Style konzipiert wurde, um neue Käufer zu gewinnen. Und dies scheint bei den aktuellen Auflagenentwicklungen auch dringend notwendig zu sein. Denn alleine das G+J-Flagschiff Stern hat in den vergangenen drei Jahren einen Auflagenrückgang um 80 000 Exemplare auf nunmehr 986 000 hinnehmen müssen.

Anzeige

Eat`n Style, wird vom 24. bis 26. Oktober in München seine Tore öffnen. Veranstalter des Spektakels ist die Firma G+J EME Foodshow, die wiederum gehört zur G+J Expomedia Events (G+J EME). Dieses Unternehmen wurde eigens gegründet, um marken- und themennah zum Portfolio von Gruner + Jahr Publikumsmessen und Fachmessen zu entwickeln, wie die FR berichtet. Doch nicht nur in der Alpenstadt, sondern auch in Wiesbaden, Hamburg und Köln wird die Messe mittlerweile ausgerichtet. Bei der „Messe mit Geschmack“, wie Gruner+Jahr sein Event bewirbt, dienen bekannte TV-Köche als Publikumsmagnet. So treten in Hamburg Tim Mälzer, Sarah Wiener und Johann Lafer auf, wohl auch nicht zuletzt, um den eigenen Titel und Medienpartner „Essen & Trinken“ zu stützen.

Denn wie der Stern kämpft auch das Nischenprodukt mit Auflagenschwund. Verkauften sich 2007 noch gut 193 000 Exemplare je Ausgabe, sind es nach Angaben von IVW heute nur noch 172 000. „Ohne die Kochshows im Fernsehen wäre Eat’n Style kaum denkbar. Der gesellschaftliche Megatrend Kochen ist auf jeden Fall hilfreich“, sagt Arne Petersen, Geschäftsführer der G+J EME Foodshow. Die G+J Zeitschrift Living at Home wird auch auf der Messe präsent sein und für die Präsentation von Style-Tipps, wie Blumendekorationsseminare verantwortlich zeichnen. Mit der Entwicklung von Eat’n Style ist man bei G+J EME zufrieden: Die erste Foodshow im November 2006 in Köln verbuchte hundert Aussteller und 15 000 Besucher. Ein Jahr später kamen 220 Aussteller und 25 000 Besucher.

Doch nicht nur bei G+J setzt man auf das Konzept der Messen. Auch beim Münchener Konkurrenten Burda hat man den Geist der Zeit erkannt und veranstaltet in Stuttgart die Messe „Lust auf Genuss“ und wie bei G+J auch wieder unter Einbeziehung eigener Titel. „Meine Familie & ich“ sowie „Lisa Kochen & Backen“ heißen hier die unterstützenden Medien. Die Premiere ging im Herbst 2007 über die Bühne, die zweite Messe folgt im November. So setzt sich auf diesem Geschäftsfeld der Konkurrenzkampf fort, den sich die Häuser mit ihren Essens-Blättern liefern – nicht zuletzt im Netz, wo beispielsweise chefkoch.de und essen-und-trinken.de (G+J) sowie bongusto.de und daskochrezept.de (Burda) um die Klicks von Hobbyköchen buhlen. pte

www.eatnstyle.de, www.lustaufgenuss.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roundtable Teil 2: „Je älter die Zielgruppe, desto nischiger müssen Influencer sein“ – über die Relevanz der neuen Werbeform

Influencer-Marketing boomt – und sieht sich zugleich Kritik wie auch Anfeindungen ausgesetzt. Beim…

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige