Suche

Werbeanzeige

Verein kommuniziert den Wert der Forschung

Die Rechtsform der Initiative Markt- und Sozialforschung (IMSF) ist seit gestern ein gemeinnütziger Verein, damit ist die im Oktober 2010 gestartete Initiative offiziell gegründet. Ihre Aufgabe sieht sie darin, Wissenschaft und Forschung in der Branche zu fördern sowie die Öffentlichkeit über Markt- und Sozialforschung zu informieren. Mitglieder des Vereins sind unter anderen die vier Branchenverbände Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute (ADM), Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM), Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung (DGOF) und Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute (ASI).

Werbeanzeige

Zum Vorstand der Initiative Markt- und Sozialforschung wurden als Vertreter des ADM Bernd Wachter von der Psyma Group AG und als Vertreter des BVM Professor Dr. Raimund Wildner vom GfK Verein gewählt. Die Geschäftsführung des Vereins übernimmt Dr. Sibylle Appel (IFAK). „Die Information der Öffentlichkeit ist ein wichtiger Beitrag zur Qualitätssicherung in der deutschen Markt- und Sozialforschung“, betont der neu gewählte IMSF Vorstand Bernd Wachter. „Nur wer weiß, welchen Nutzen Umfragen haben und dass der Datenschutz dabei garantiert wird, macht mit.“ Das Motto der Initiative lautet bekanntlich „Sag ja zu Deutschlands Markt- und Sozialforschung“, es ist gemeinsam mit den für die Markt- und Sozialforschung charakteristischen Merkmalen „Anonym“, „Datengeschützt“ und „Kein Verkauf“ auch im Signet der Initiative zu finden. Dieses Signet wird als eingetragene Marke zum Gütesiegel für seriöse Markt- und Sozialforschung werden.

Nur Institute und Unternehmen, die sich auf die Einhaltung der Standards und Richtlinien der deutschen Markt- und Sozialforschung verpflichtet haben, die Mitglied in einem der vier Branchenverbände sind, werden dieses Signet nutzen dürfen. Neben der Wort-Bild-Marke wird es auch eine Hörmarke geben, die bei Telefoninterviews den Angerufenen signalisiert, dass ein seriöses Institut am anderen Ende der Leitung ist. IMSF-Vorstand Raimund Wildner betont dieses Ziel der Erkennbarkeit von seriöser Markt- und Sozialforschung: „Mit der Initiative wollen wir das Profil der Markt- und Sozialforschung in der Wahrnehmung durch die Bevölkerung schärfen. Wir wollen zeigen, dass hier wissenschaftliche Forschung betrieben wird, die für die Gesellschaft wichtig ist. Die Abgrenzung gegenüber Werbung und Verkauf muss im Bewusstsein der Bevölkerung deutlicher werden.“

www.deutsche-marktforscher.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige