Suche

Anzeige

Verdeckte PR der Deutschen Bahn führt zu weiterem Ratsbeschluss

Der „Deutsche Rat für Public Relations“ (DRPR) hat nach eingehender Prüfung einstimmig eine öffentliche Rüge gegen die Agentur Berlinpolis GmbH und die Denkfabrik Berlinpolis e.V. ausgesprochen. Anlass dazu habe die verdeckte PR für die Deutsche Bahn AG im Jahr 2007 gegeben.

Anzeige

Als Subunternehmer der Eppa GmbH wurde Berlinpolis vorgeworfen, verdeckte Kommunikation für die Deutsche Bahn betrieben zu haben. Die Bahn soll zugegeben haben, so genannte „no badge“- Aktivitäten für insgesamt 1,65 Millionen Euro beauftragt zu haben. Damit sei bezweckt worden, Pläne zur Bahnprivatisierung ohne Nennung des Absenders medial zu stützen und die Öffentlichkeit im Sinne der Bahn zu beeinflussen. Daraufhin habe der DRPR vorliegende Beschwerden gegen Berlinpolis als weiteren Teil des Gesamtfalls geprüft. Schließlich seien die Deutsche Bahn und Eppa im gleichen Fall bereits im Juni 2009 öffentlich gerügt worden. Über die Vorwürfe gegen die Allendorf Media GmbH soll allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

In der Rüge habe der DRPR festgestellt, dass Eppa der Agentur Berlinpolis einen Globalauftrag erteilt habe, bei dessen Erfüllung die Nennung des Auftraggebers der Kommunikation durchgängig verschleiert worden sei. Verbreitet worden seien Botschaften im Sinne der Bahn durch das Onlineportal „www.zukunftmobil.de“ mit angeschlossenem Blog. Darüber hinaus habe es verschiedene Publikationen zum Thema sowie eine bei Forsa in Auftrag gegebene Umfrage zur Bahnprivatisierung gegeben. Bei allen Aktivitäten soll der eigentliche Auftraggeber, nämlich die Deutsche Bahn AG, nicht offengelegt worden sein. Daher stelle jede dieser Aktivitäten einen Verstoß gegen verschiedene Kodizes der Branche sowie vor allem gegen das Transparenzangebot des DRPR zur Kontaktpflege im öffentlichen Raum dar. Unklar bleibe lediglich, ob diverse Meinungsartikel und eine weitere Forsa-Umfrage ebenfalls Teil der verdeckten PR-Maßnahmen waren, weil Dr. Rüdiger May als damaliger geschäftsführender Gesellschafter der Berlinpolis GmbH und gleichzeitiger Geschäftsführer der Eppa GmbH an der Aufklärung des Falls nicht mitwirke.

www.drpr-online.de

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige