Suche

Werbeanzeige

Verbrauchs- und Medienanalyse enthält neue Radio-Leistungswerte

Die Verbrauchs- und Medienanalyse (VUMA) steht ab sofort mit den neuen Leistungswerten für Radiosender und -kombinationen zur Verfügung. Dabei wurden die Reichweiten der Radioangebote an die aktuelle Media-Analyse (ma) 2010 Radio I angepasst.

Werbeanzeige

Anders als die Media-Analyse basiere die VUMA 2010 II nach wie vor auf der Grundgesamtheit der Deutschen und EU-Ausländer, die das Alter von 14 Jahren oder mehr erreicht haben und 67 Millionen Menschen umfassen. Da die Media-Analyse nunmehr auch die deutschsprachigen Nicht-EU-Ausländer ausweist, habe sich die Grundgesamtheit dort auf 73,7 Millionen Menschen erhöht. „Aus methodischen Gründen konnten wir die Erweiterung der Grundgesamtheit nicht ad hoc nachvollziehen“, erläutert VUMA-Sprecherin Henriette Hoffmann.

Für die nächste VUMA, die im Herbst dieses Jahres erscheinen wird, sei jedoch eine entsprechende Anpassung an den neuen Marktstandard vorgesehen. Mit der unterjährigen Ausweisung entspreche die VUMA dem Wunsch der Kunden nach aktualisierten Leistungswerten. Die VUMA sei die wichtigste Markt-Media-Studie für die Planung von Radio sowie Fernsehen und liefere Daten zur Mediennutzung, die sich mit einer Vielzahl von Konsuminformationen kombinieren lassen.

Auftraggeber seien ARD-Werbung Sales & Services (AS&S), der Audiovermarkter RMS und das ZDF Werbefernsehen. Die VUMA 2010 II stelle mit 169 Radiosendern und Kombinationen nahezu alle in der Media-Analyse der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (ag.ma) erfassten Angebote dar. Weiterhin seien in der VUMA Nutzungsdaten zu 20 Fernsehsendern enthalten. Die Verbrauchs- und Medienanalyse basiere auf einer Single-Source-Erhebung. Das heißt, dass Konsum und Mediennutzung von ein und demselben Befragten stammen. Die Nutzer der Planungstools Radio Xpert, MDS und Medi Mach erhalten den Datenbestand kostenfrei. Werbungtreibende und Agenturen können Zählungen aus der Analyse bei VUMA-Mitgliedern in Auftrag geben.

www.rms.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige