Suche

Anzeige

Verbraucher entwickeln Bewusstsein für fair produzierte Kleidung

Der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch ist bei vielen nach wie vor präsent. Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat rund 12.000 Personen in 16 Ländern gefragt, ob sich ihr Kaufverhalten dadurch verändert hat. Sowohl in Deutschland als auch weltweit wären sieben von zehn Konsumenten bereit, mehr Geld für Bekleidung zu zahlen, wenn sich dadurch die Arbeitsbedingungen in den produzierenden Ländern verbessern würden.

Anzeige

Aktuell wird wieder viel darüber diskutiert, ob durch einen geringen Aufpreis für Kleidung eine deutliche Verbesserung für die Arbeiter bewirkt werden könnte. In Schweden wären acht von zehn Bürgern bereit, entsprechend mehr zu bezahlen, in Japan sind es nur halb so viele. Doch es besteht Skepsis darüber, ob der so erwirtschaftete Ertrag auch tatsächlich die Bedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter verbessern würde: Weltweit sind 39 Prozent der Verbraucher davon überzeugt, in Deutschland ist es ein Drittel und in Norwegen sogar nur jeder Fünfte.

Lediglich 13 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass die Arbeiter in den Textilfabriken, meist im fernen Osten ansässig, vernünftig bezahlt werden, neun von zehn Deutschen sind dagegen der Ansicht, dass die Arbeiter dort ausgebeutet werden. Die Verbraucher in Japan haben eine andere Sichtweise: 29 Prozent dort empfinden die Arbeiter als vernünftig bezahlt, nur etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent) ist der Meinung, dass sie ausgebeutet werden.

Der Konsument hat die Macht

Vier von zehn Deutschen ergreifen selbst die Initiative und boykottieren manche Marken, weil sie mit der Art und Weise, wie die Kleidung hergestellt wird, nicht einverstanden sind. Mit diesem Engagement liegen sie über dem weltweiten Durchschnitt von 38 Prozent, in Italien ist sogar mehr als die Hälfte der Bürger derart konsequent (56 Prozent).

Erneut sind es die Japaner, die anders darüber denken: Nur 16 Prozent der Verbraucher dort boykottieren den Kauf bestimmter Marken. Dennoch sind sechs von zehn Japanern (58 Prozent) der Meinung, dass die Arbeiter in den Textilfabriken ausgenutzt werden. Doch auch dieser Wert liegt deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt von 84 Prozent.

Wer trägt die Verantwortung für die Arbeiter?

Wenn, wie in Bangladesch im April geschehen, eine Textilfabrik einstürzt – wer ist dann zur Verantwortung zu ziehen? In Deutschland ist die Hälfte der Verbraucher der Meinung, dass die Unternehmen, die die Kleidung dort herstellen lassen, sich um die Arbeiter kümmern, weltweit denkt so nur ein Viertel, in Norwegen sogar nur jeder Zehnte.

Bei einem Unfall sehen zwei Drittel der Deutschen dann auch eher die Verantwortung bei den Unternehmen, die diese Fabriken für die Produktion anmieten (64 Prozent, weltweit 61 Prozent), als bei den Architekten, Baufirmen beziehungsweise der Regierung (51 Prozent, weltweit 42 Prozent). Ungeachtet dessen schätzen nur jeweils elf Prozent der Deutschen die Arbeitsbedingungen in den Fabriken als gut und sicher ein (weltweit 22 bzw. 20 Prozent).

Qualität statt Quantität als Alternative?

Niedrige Preise, viel Auswahl – und dafür die Arbeitsbedingungen der Arbeiter ignorieren? Für 44 Prozent der Deutschen ist dies das Mittel der Wahl, damit liegen sie knapp über dem globalen Durchschnitt von 41 Prozent. Südkorea verfolgt diese Strategie mit 76 Prozent Zustimmung am konsequentesten, in Spanien dagegen lehnen drei Viertel der Verbraucher dieses Verhalten ab.

Zusammenfassend lässt sich sagen, so betonen es die Marktforscher von Ipsos, dass sich die deutschen Verbraucher über die schlechten Arbeitsbedingungen im Klaren sind, die in Ländern wie Bangladesch und Indien in den Textilfabriken herrschen. Sie sähen auch die Unternehmen, die dort produzieren, in der Verantwortung. Ein wirklicher Ruck sei jedoch noch nicht durch die Verbraucher gegangen, denn das würde auch bedeuten, selbst verzichten zu müssen. (Ipsos/asc)

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige