Suche

Anzeige

USA im Standby-Modus, Apple gegen Apfelkind und eine getanzte Kündigung

In den USA geht gerade gar nichts, denn der Streit zwischen Republikanern und Demokraten hat den Shutdown verursacht. Museen, Behörden und Nationalparks sind geschlossen, aber auch im Netz ist es stiller geworden – zumindest von Regierungsseite. Für Apple gibt es indes Grund zur Freude, denn ein Markenranking kürt das Unternehmen zur wertvollsten Marke der Welt. Da kann man auch mal Gelassenheit zeigen, wie im Streit mit einer Bonner Cafebesitzerin.

Anzeige

Von Johannes Steger

Das Thema der Woche: Eine Weltmacht im Standby-Modus

Wer gerade als Tourist in New York City unterwegs ist, wird seinen Urlaub vermutlich nur halb genießen können. Denn das berühmteste Monument der Stadt, die Freiheitsstatur, ist geschlossen. Restaurierung oder Herbstferien? Nein, Shutdown. Seit Dienstag geht nichts mehr in den Vereinigten Staaten. Zumindest all das nicht, was der Staat bezahlen muss. Demokraten und Republikaner konnten sich nicht auf einen neuen Haushalt einigen und ohne den gibt es kein Geld für die Regierung. Und so ging erst einmal das Licht aus in Museen, Behörden, Nationalparks und eben auch bei Lady Liberty. Hunderttausende Staatsangestellte mussten in unbezahlten Zwangsurlaub, nur wenige wichtige Institutionen arbeiten noch. Der Shutdown macht sich auch im Netz bemerkbar: Die Nasa schaltete ihre Website ab, aus dem Kapitol in Washington kommen keine Tweets mehr. Während die Regierung im Netz schweigt, machen viele US-Bürger ihrem Ärger jetzt unter dem Hashtag #dearcongress Luft. Mal verärgert, mal mit Humor. Auch Hauptstadt-Gastronomen reagierten bereits und bieten für Regierungsmitarbeiter auf Zwangsurlaub vergünstigte Menüs. Kongressabgeordnete müssen indes doppelt zahlen.

Der Aufstieg der Woche: Der wertvollste Apfel der Welt

Nach dreizehn Jahren muss sie gehen, die berühmteste Limonade der Welt. Coca-Cola landet im aktuellen Ranking „Best Global Brands 2013“ nur noch auf dem dritten Platz. Verdrängt hat sie ein anderer US-Konzern: Der i-Produkte-Gigant Apple. Das für die Studie verantwortliche US-Unternehmen Interbrand errechnete einen Wert von 98,32 Milliarden Dollar für die Kalifornier. Apple wird zur wertvollsten Marke der Welt.

Der Sieg der Woche: Apple gegen Apfelkind

Die Geschichte von David und Goliath lehrt ja bekanntlich, dass auch die Kleinen mal gewinnen können. In der Realität sieht das meist anders aus. Und würde die Geschichte von David und Goliath in der heutigen Zeit spielen, so wäre Goliath wahrscheinlich ein multinationaler Großkonzern. Und David hieße vielleicht Christina Römer. Die Bonnerin hatte für ihr Cafe „Apfelkind“ ein Logo mit einem Apfel entworfen. Einem anderen Unternehmen mit der Frucht im Namen gefiel das nicht und schickte die Anwälte. Die Cafebesitzerin ließ sich nicht unterkriegen und siehe da, Apple hat seinen Widerspruch unlängst zurückgezogen. Manchmal siegen auch die Kleinen. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>>Die Videos zur „Asian Mindset Tour“

>>>Spitzensportler auf dem Weg ins Marketing

>>>Verbraucher legen großen Wert auf faire Arbeitsbedingungen


Das Video der Woche: Ich tanz Dir meine Kündigung

Wer kündigt, setzt normalerweise ein formelles Schreiben auf und schickt es fristgerecht an den baldigen Ex-Arbeitgeber. Einfallslos, dachte sich vermutlich die US-amerikanische Journalistin Marina V. Shifrin und verfasste ihre Kündigung als Tanzeinlage, aufgezeichnet auf Video und veröffentlicht auf Youtube. Ihrem Chef gehe es nur um Abrufzahlen, erklärt Shifrin im eingeblendeten Text, nicht um Kreativität. Sie glaube aber, dass es auf Qualität und Inhalt ankomme, denn dann kämen die Klicks von ganz allein. Die weit über zehn Millionen Abrufe ihrer getanzten Kündigung sind dafür der beste Beweis. Der Chef nahm es übrigens mit Humor und antwortete ebenfalls mit einem Video.

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige