Suche

Werbeanzeige

US-Agentur CPB auf Europakurs

Die US-amerikanische Agentur „Crispin Porter + Bogusky“ (CPB) zählt zu den kreativsten und gefragtesten Agenturen in den Vereinigten Staaten. Erfolgreich hat sie ihr ursprüngliches „Underdog-Image“ durch unkonventionelle und an Tabus kratzende Kampagnen bewahrt. Mit der Übernahme der schwedischen Agentur Daddy drängt CPB nun auch nach Europa. Im absatzwirtschaft-Interview bezieht CEO und President Jeff Hicks Position. Er beschreibt, wie es die von 100 auf mehr als 1 000 Mitarbeiter gewachsene Agentur schafft, Image und Qualität zu bewahren. Er erklärt auch, warum er glaubt, dass Agenturen heute nur erfolgreich sein können, wenn sie alle Medien – digital, elektronisch und Print – gleichermaßen beherrschen.

Werbeanzeige

Erfolgsorientierte Bezahlung: „Die befürworten wir seit Langem. Keiner stellt deine Agenda in Frage, wenn für Auftraggeber und Kunde die gleichen Anreize gelten.“

Tabuzonen in der Werbung: „Werbung sollte niemanden beleidigen. Sie sollte provozieren, überraschen, im Gespräch sein. Manchmal erreicht man dieses Ziel zu 100 Prozent, manchmal zu 95. Aber darauf kommt es nicht so sehr an. Es ist wichtiger, präsent zu sein als perfekt.“

Kreativität und Eigenart: „Wir glauben mehr an unsere eigenen Leute als an Leute von draußen. Das hilft uns, die eigene Kultur zu bewahren und den Underdog-Spirit.“

Gemischtwarenladen oder Spezialistentum: „Eine Agentur, die kein digitales Marketing anbietet, wird sich schwertun, künftig noch relevant zu sein.“

Expansionsziel Europa: „Wir wollen in fünf Jahren in Europa zehnmal so groß werden – bezogen auf unsere Mitarbeiterzahl und unsere Einnahmen.“

Das vollständige Interview lesen Sie in absatzwirtschaft 7-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige