Suche

Werbeanzeige

Unternehmen bewerten Einführung neuer Top-Level-Domains überwiegend positiv

Im Umfeld des ICANN-Meetings in London stellt die Online-Handelsplattform für Premium Domains Sedo die Ergebnisse einer internationalen Studie zum Thema „Wahrnehmung der neuen Top-Level-Domains (TLDs)“ vor. Von den rund 1.200 im Mai 2014 befragten Personen aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen in China, Großbritannien, den USA und Deutschland halten 63 Prozent (55 Prozent in Deutschland) die Einführung der neuen Endungen für wichtig oder sogar sehr wichtig.

Werbeanzeige

Wie die Sedo GmbH weiter erläutert, begrüßt die Mehrheit der Befragten den Entschluss der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers), seit Ende letzten Jahres neben den bisher bekannten Endungen wie .de, .com, .net oder .org rund 1.000 neue TLDs auf den Markt zu bringen. Darunter finden sich branchen- oder markenspezifische Endungen wie .nike, .bmw oder .amazon sowie geographische Top-Level-Domains wie .koeln, .berlin, .hamburg, .ruhr oder .wien. Hinzu kommen Endungen speziell für die arabisch und chinesisch sprechende Bevölkerung sowie eine Vielzahl an generischen Bezeichnungen wie .bio, .wein, .music, .kaufen oder .reisen. In einer Umfrage, die die Sedo GmbH vor gut einem Jahr zu demselben Thema durchführte, hatten noch gut zwei Drittel der Befragten keine Kenntnis von den bevorstehenden Veränderungen.

Knapp 30 Prozent kennen neue TLDs noch nicht

Was den deutschen Markt betrifft, so ist der Wissensstand im Zusammenhang mit der Einführung neuer Top-Level-Domains im Vergleich zu den anderen Ländern recht hoch. Lediglich 29 Prozent der befragten Personen haben von der Einführung neuer TLDs noch nichts gewusst. In Großbritannien sind dies im Vergleich 44 Prozent, in den USA sogar 54 Prozent, die bisher keine Kenntnis davon hatten. Nur China steht mit vier Prozent Unwissenheit deutlich besser dar.

Welche Vorteile die neuen TLDs mit sich bringen, wird sehr unterschiedlich gesehen. 62 Prozent der in Deutschland befragten Personen gaben an, dass sie aus den neuen Endungen Vorteile für ihr Geschäft sehen. Dies sind in der Regel Mitarbeiter von größeren Unternehmen. 38 Prozent der Mitarbeiter von kleinen und mittelständischen Unternehmen stellen hingegen einen positiven Nutzen für sich in Frage. Viele haben sogar die Befürchtung (47 Prozent), dass mit den zahlreichen Endungen das Internet noch verwirrender wird als zuvor.

Angebote im Web besser positionieren

„Genau das Gegenteil ist mit den neuen Endungen der Fall“, argumentiert Tobias Flaitz, CEO der Sedo GmbH. „Die meisten von uns nutzen das Internet täglich, sowohl beruflich als auch privat. Doch häufig finden sie die von ihnen gesuchten Angebote nicht in der Form oder Vielfalt, wie sie es sich erhoffen, da die naheliegenden Domains für eine solche Suche bisher sehr begrenzt waren. Mit den neuen Top-Level-Domains erhalten sowohl die Anbieter als auch die Suchenden deutlich mehr Möglichkeiten ihre Angebote, Produkte, Informationen oder Dienstleistungen spezifischer und zielgruppen-genauer im Web zu positionieren“, betont Flaitz weiter.

(Sedo GmbH/asc)

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige