Suche

Anzeige

Unilever will Sponsorenpraktiken weltweit erarbeiten lassen

Unilever hat die Sponsorship-Consultancy Redmandarin beauftragt, die Ausarbeitung von Richtlinien für beste Sponsorenschaftspraktiken für weltweit alle Regionen und Marken zu übernehmen. Bislang hat nur eine begrenzte Anzahl von Unilever-Marken Sponsorenschaft als Kommunikationswerkzeug verwendet. Die Unilever-Unternehmen erkennen jedoch mehr und mehr die Vorteile, die sich aus der Sponsorenschaft für eine Marke ergeben.

Anzeige

“Wir haben erkannt, dass es an der Zeit ist, Sponsorenschaften proaktiver einzusetzen. Dabei müssen wir die gleichen rigorosen Strategien verwenden wie bei unseren traditionelleren Kommunikationskanälen”, sagte Michael Brockbank, Vizepräsident für Markenkommunikation.

“Nachdem wir unser Markenportfolio stark fokussiert haben, können unsere regionalen und globalen Marken die Sponsorenschaft als Kommunikationstool jetzt ernsthaft ins Auge fassen. Wir haben die Firma Redmandarin aufgrund ihrer Fähigkeiten und ihrer langjährigen Erfahrung bei der strategischen Planung von Sponsorenschaften beauftragt, und da sie verstehen, dass unsere Aktivitäten marken- und nicht eventorientiert sein müssen”.

www.unilever.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige