Suche

Werbeanzeige

Übernahme von Servicesoft durch Broadbase abgeschlossen

Das US-amerikanische Unternehmen Servicesoft gehört jetzt komplett zu Broadbase. Der aufstrebende Anbieter von eCRM-Anwendungssystemen für E-Marketing und –Analyse hat die Firmenübernahme abgeschlossen. Mit der Integration des Servicesoft 2001 Lösungspakets bietet Broadbase ab sofort eine vollständige eCRM-Applikationssuite.

Werbeanzeige

Die effiziente Entwicklung und personalisierte Pflege von Kundenbeziehungen über alle Kontaktpunkte hinweg (Marketing, E-Commerce, Vertrieb und Service/Support) ist in einer integrierten Umgebung möglich. Darüber hinaus enthält Servicesoft 2001 Funktionen zur persönlichen und aktiven Kundenbetreuung über das Internet. Gepaart mit der traditionellen Stärke von Broadbase als Anbieter analytischer eCRM-Anwendungen gehe das neue Lösungsangebot weit über die Funktionalität herkömmlicher CRM-Softwarepakete hinaus, so Broadbase.

Broadbase hat 35,1 Millionen Stammaktien, Optionen und Optionsscheine im Austausch für die bisher gehandelten Aktien von Servicesoft emittiert. Das entspricht 36,5 Prozent des Aktienkapitals beider Unternehmen. Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Merger hat Broadbase heute mehr als 600 Mitarbeiter und betreut mehr als 400 E-Business-Unternehmen weltweit.

Die Übernahme von Servicesoft setzt einen vorläufigen Schlussstrich unter eine offensive Strategie zur Integration komplementärer Lösungsangebote. Die Broadbase eCRM-Produktlinie wurde in den vergangenen neun Monaten bereits durch die Übernahme von Rubric (automatisiertes eMarketing und Kampagnenmanagement), Decisionism (Analysesoftware für digitale B2B-Marktplätze) und Panop.com Echtzeit-Personalisierungssoftware) verstärkt.

Weitere Infos unter www.broadbase.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vittel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige