Suche

Anzeige

TV-Sender generieren mehr Umsätze außerhalb des Werbegeschäfts

Im deutschen TVMarkt werden im Jahr 2009 mehr als 5,1 Milliarden Euro durch transaktionsbasierte Dienste umgesetzt. Die Berliner Medienberatung Goldmedia veröffentlicht Ergebnisse ihrer Studie T-Commerce 2009.

Anzeige

Den Experten des Medienunternehmens zufolge hat sich T-Commerce in der deutschen TV-Landschaft etabliert. Klingeltöne, Auktionen, Produktverkäufe, SMS-Games oder Dating-Kanäle: T-Commerce-Anwendungen seien nicht mehr Zusatzgeschäft. Damit habe die Kreativität der TV-Programmmacher eine neue Qualitätsstufe erreicht.

Die aktuelle T-Commerce-Studie betrachtet die Marktentwicklung bis 2009 und fasst unter T-Commerce sämtliche Umsätze, die über den Fernseher als Distributions- und Vermarktungsmedium realisiert werden. Dazu gehören die Segmente: Pay-TV und Payper-View, Teleshopping, Direct Response TV (DRTV), TV-basiertes Merchandising & Licensing, Reiseshopping sowie TV-basierte Telefon-Mehrwertdienste.

Der Gesamtumsatz aller T-Commerce-Segmente (ohne Merchandising) betrug 2003 rund 2,7 Milliarden Euro. Goldmedia geht davon aus, dass das Gesamtpotenzial transaktionsbasierter Umsätze bis 2009 einen Wert von rund 5,1 Milliarden Euro erreiche. Das Reiseshopping werde mit einem jährlichen Plus von durchschnittlich 20 Prozent am stärksten wachsen. Teleshopping werde mit rund 1,5 Milliarden Euro in 2009 das umsatzstärkste T-Commerce-Segment bilden und von spezialisierten und innovativen Businessmodellen profitieren.

Die Studie geht davon aus, dass das Pay-TV im deutschen Markt in 2009 ein Umsatzvolumen von 1,48 Milliarden Euro erwirtschaftet und damit im Ranking der T-Commerce-Segmente auf Platz zwei zurückfällt. Die Studie prognostiziert ein durchschnittliches Marktwachstum von jährlich sieben Prozent. Auch 2009 werde Premiere den Pay-TV-Markt aller Voraussicht nach dominieren. Allerdings sei zu erwarten, dass die TV-Kabelnetzbetreiber mit ihren eigenen Pay-TV-Paketen stärker in den Markt drängen. Es sei zu erwarten, dass der Pay-per-View- und Near-Video-on-Demand (NVoD)-Bereich 2009 an die 73 Millionen Euro umsetze.

www.Goldmedia.de

Digital

Verstöße gegen DSGVO: Studie zeigt, wie sich Facebook, Twitter & Co. über Verordnung hinwegsetzen

Seit Ende Mai ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wie hat sich der Datenschutz seitdem aus Sicht der Nutzer entwickelt? Nicht sonderlich erfreulich, wie eine Studie Datenschützer der Verbraucherzentrale NRW zeigt. Darin wird kritisiert, dass sich die Anbieter sozialer Netzwerke selten an bindende Vorgaben der Verordnung halten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitales Kundenerlebnis: Fünf Best Practices für die Kundenkommunikation der nächsten Generation

Im Zeitalter der Digitalisierung werden traditionelle, papierbasierte Dokumente immer unwichtiger. Unternehmen sollten sich…

Digitalisierung des Gesundheitswesens: Wie die E-Patientenakte endlich den Arztbrief und das gute alte Faxgerät ablösen soll

Erhält nun auch die Digitalisierung Einzug bei Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern? Zumindest haben…

Aufgepasst, hier springt der humanoide Roboter Atlas von Boston Dynamics und zeigt sein athletisches Können

Ist es aufregend, spannend oder eher doch beängstigend? Der Roboter Atlas der Firma…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige