Suche

Anzeige

Touristikunternehmen müssen Markenartikler werden

Das sichtbarste Zeichen einer Neuausrichtung, mit der Reiseveranstalter Tui seinem Tochterunternehmen Airtours Auftrieb verschaffen möchte, ist nach Informationen des Handelsblatts ein edler Katalog. Danach soll deutlich gemacht werden, wer das seit vierzig Jahren bestehende Unternehmen ist und für wen es dieses gibt, um neben Wettbewerbern weiter im Luxussegment zu bestehen.

Anzeige

Dass sich Manager viel Gedanken über die Marke machen, sei in der Reisebranche keine Seltenheit. Denn während die Deutschen ihr Auto, ihre Turnschuhe und auch ihre Pullover oft über Jahre hinweg bei ein und demselben Hersteller kaufen, würden sie sich wenig darum scheren, mit welchem Veranstalter sie in den Urlaub fahren. „Die Touristikunternehmen müssen endlich Markenartikler werden“, lässt sich Jörg Meurer, Partner der Unternehmensberatung Keylens, zitieren. Gemeinsam mit der Airtours-Geschäftsführung habe er in den vergangenen Monaten analysiert, auf welchem Gebiet die Marke künftig am erfolgreichsten sein könnte, wobei eine neue Positionierung entsprungen sei. „Unsere Zielgruppe sind Menschen mit viel Geld, das sie selbst verdient haben“, unterstreicht Airtours-Chefin Kirsten Feld-Türkis.

Somit ziele das gesamte Geschäft nun auf „Social Climber“ ab. Darunter seien Leute zu verstehen, die anderen durchaus zeigen wollen würden, was sie sich leisten können. Daher rühre auch der aufwändig gestaltete Katalog, den Kunden auch gerne auf dem Couchtisch liegen lassen sollen, wenn Besuch kommt. Der hohe Anspruch der Nobelmarke Airtours soll künftig von der Buchung bis zur Heimreise sichtbar sein. „Wir haben alle Hotels rausgeworfen, die nicht auf die Marke einzahlen“, schildert Feld-Türkis aber auch Einschnitte, die dazu nötig waren.

www.handelsblatt.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige