Suche

Anzeige

Tibco-Lösung verbessert Markteinführung neuer Produkte

Die Einführung neuer Produkte und Lösungen auf einem weltweiten medizinischen Markt ist eine Herausforderung. Jeder regionale Markt hat seine eigenen rechtlichen Rahmenbedingungen. Wie sich für einen weltweit koordinierten gleichzeitigen Produktlaunch frühzeitig die Weichen stellen lassen, schildert Dr. Hendrik Rosenboom, Senior Vice President Process and Information Management der Hartmann Gruppe.

Anzeige

Die Hartmann Gruppe mit Sitz in Heidenheim stellt Medizinprodukte her, unter anderem für Wundbehandlung, Inkontinenzversorgung und Infektionsprophylaxe. Neben zahlreichen Auslandstochtergesellschaften gehören unter anderem Bode Chemie, Karl Otto Braun, Sanimed sowie Kneipp zum Unternehmen. Eine Besonderheit dieser Branche sind die unterschiedlichen rechtlichen und regulatorischen Vorgaben in den Ländern. Zwar können die Produkte, die für den deutschen Markt entwickelt werden, auch in anderen Märkten eingeführt werden, doch setzt dies einen gewissen Vorlauf voraus. Zum Beispiel kann die Packungsbeschriftung unterschiedlich sein oder es müssen vorab Zulassungen von lokalen Behörden eingeholt werden. Die Produktverantwortlichen in den Ländern müssen folglich schon in einer frühen Phase der Produktentwicklung eingebunden werden, sonst kann es zu Verzögerungen bei der Markteinführung kommen.

Eine zusätzliche Herausforderung für Hartmann waren die Firmenzukäufe außerhalb des deutschen Heimatmarktes. So hatte die Marketingabteilung zu viele Aufgaben auf einmal zu koordinieren. Dabei war es nicht immer einfach, von allen Verantwortlichen rechtzeitig die nötigen Informationen zu bekommen. Es existierte zwar eine Art Checkliste mit dem formalen Vorgehen, jedoch wurde der Prozess weitgehend ohne Softwareunterstützung geführt.

Wie das Unternehmen mit Tibco eine zentrale Prozesssteuerung für die Markteinführung von Produkten entwickelt hat, lesen Sie unter
www.marketingit.de/wissen

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige