Suche

Werbeanzeige

Telefonbuch oder Internet – wie suchen die Deutschen?

Mehr als ein Drittel der Nutzer von Online-Verzeichnissen (34 Prozent) recherchieren exklusiv im Internet. Eine aktuelle Studie des Verbands Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien (VDAV) zeigt, welche Verzeichnisse bei der Recherche von geschäftlichen und privaten Kontakten eine Rolle spielen.

Werbeanzeige

Danach verwenden 92 Prozent der Bundesbürger Telefonbücher, Branchenverzeichnisse und B2B-Informationen – in allen medialen Ausprägungen. Während 76 Prozent der Informationsuchenden gedruckte Verzeichnisse nutzen, wählt bereits jeder Vierte Online-Angebote, und mehr als ein Drittel dieser Gruppe sogar exklusiv (34 Prozent). Dies bedeute einen deutlichen Anstieg um mehr als 20 Prozentpunkte seit 2003 (13 Prozent), erklären die Forscher.

Der Erhebung zufolge stuften sich 75 Prozent der Befragten zudem als Häufignutzer ein. Knapp jeder Zweite (46 Prozent) nutze Online-Verzeichnisse aus beruflichem Anlass. Privat suchten dagegen 31 Prozent ihre Informationen online. „Nutzer von Online-Medien sind darüber hinaus jünger, besser gebildet und einkommensstärker“, erklärt Dr. Michael Platzköster, Präsident des VDAV.

Mehr als drei von vier Bundesbürgern nutzten gedruckte Verzeichnisse für ihre Suche nach Adressen und Telefonnummern (2006: 76 Prozent / 2005: 77 Prozent). Auch der Anteil der Häufignutzer habe sich mit 53 Prozent stabilisiert (2005: 52 Prozent). Print-Verzeichnisse dominierten vor allem bei privaten (82 Prozent) Recherche-Anlässen. Ähnlich verhält sich der Nutzungsanteil der Telefonauskunft: Mit 31 Prozent in 2005 werde die Vorgabe des Vorjahres nahezu erreicht. Ein knappes Drittel davon sind Häufignutzer.

Die Nutzung von CD-ROM-Verzeichnissen sei von zehn (2005) auf sieben Prozent (2006) gesunken, der Anteil der Häufignutzer jedoch im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen (2006: 64 Prozent / 2005: 57 Prozent). Insgesamt nutzten mehr als neun von zehn Bundesbürgern Verzeichnismedien (92 Prozent). Für die Erhebung befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des VDAV deutschlandweit 2 000 Personen zu ihrer Nutzung von Auskunfts- und Verzeichnismedien.

www.vdav.org

Digital

Digitale Werbung nervt? Nein, mit Programmatic Creativity nicht!

Seit Jahren schreitet die Verwendung von Daten in der Digitalen Werbung voran. Was als Targeting begann und sich über Realtime Advertising fortsetzte, ist inzwischen bei „Programmatic Creative“, das heißt der automatisierten, datenbasierten Dynamisierung von Werbemitteln, angekommen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige