Suche

Werbeanzeige

System macht aus jeder glatten Oberfläche einen Touchscreen

Ein neues System, das an der Purdue University in den USA entwickelt wird, erlaubt es, aus jeder glatten Oberfläche einen Touchscreen zu machen. Die Wissenschaftler verwenden dazu eine Kinect-Kamera, die räumliche Bewegungen aufzeichnet. Diese Informationen werden mit einem neuen 3D-Modell der menschlichen Hand kombiniert, wodurch die Handhaltung mit großer Präzision ermittelt werden kann.

Werbeanzeige

Der Bildschirm wird mittels eines Projektors direkt auf die Oberfläche gezeichnet. Das System erlaubt den Einsatz beider Hände und aller Finger gleichzeitig. Auch die parallele Nutzung durch mehrere Personen stellt kein Problem dar. „Es ist, als ob überall gigantische iPads zur Verfügung stünden, auf jeder Wand in einem Haus, auf Tischen und Arbeitsflächen – und das alles ohne teure Technologie anschaffen zu müssen“, sagt Niklas Elmqvist, einer der beteiligten Forscher, in einer Aussendung. Das System ist in der Lage, User anhand ihrer Gesten zu identifizieren und Rechts- von Linkshändern zu unterscheiden. So kann das Interface auf persönliche Vorlieben Rücksicht nehmen.

Die Erfahrungen der Forscher mit ersten Prototypen wurden auf einem Symposium in Cambridge präsentiert. „Ein solches Interface ist nicht überall nützlich. Um Excel im Büro zu bedienen, eignet es sich beispielsweise nicht. Ein Massensystem wird es also eher nicht werden. Für kollaboratives Arbeiten oder die Steuerung von Geräten wie Fernsehern eignet es sich aber hervorragend. Im Heim-PC-Bereich und im Büro werden wir noch eine Zeit lang mit Maus und Tastatur auskommen müssen. Dort heißt die einzige Alternative Spracheingabe“, erklärt Matthias Schroeder von UCDplus.

Hoch flexibles System

Laut den Forschern beträgt die Erfolgsquote des Systems bei der Erkennung der Handhaltung eines Nutzers bereits 98 Prozent. Durch die Kinect-Kamera kann das Interface verschiedene Teile der Hand und deren Entfernung zur Oberfläche bestimmen. Das ermöglicht völlig neue Arten der Gestensteuerung. Denkbar wäre beispielsweise, dass durch Positionierung der flachen Hand über der Oberfläche ein Menü aufgerufen wird. Auch eine Teilung der Aufgaben für die rechte und linke Hand wäre machbar. Das System lässt sich auch mit einem Stift bedienen, was die Möglichkeiten zusätzlich erweitert.

„Das große Potenzial dieses System liegt einerseits in der Anwendung bei mobilen Geräten, deren Möglichkeiten durch große virtuelle Touchscreens enorm erweitert werden können, und andrerseits in der Flexibilität des Systems. Die einfache Technologie ermöglicht die Interaktion nämlich nicht nur mit den Händen, sondern auch mit Objekten. Die Kamera könnte beispielsweise ein Flugticket erkennen und dem User Informationen dazu anzeigen oder sogar das direkte Einchecken ermöglichen“, erklärt Schroeder. pte

Video zur Demonstration des Prototypen:

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige