Suche

Anzeige

Suchmaschinenoptimierung lässt zu wünschen übrig

Die meisten der 30 größten DAX-Unternehmen sind nicht bereit für das mobile Web und nur mangelhaft auf den Trend vorbereitet, der mit dem vermehrten Einsatz von Smartphones eingesetzt hat. Das ermittelte die Online Marketing Solutions AG, indem sie in einer Studie die mobilen Webseiten der größten DAX-Konzerne auf deren Search Engine Optimization (SEO)-Tauglichkeit überprüfte.

Anzeige

Danach besitzen nur 14 der 30 größten DAX-Unternehmen mobile Webseiten und erfüllen lediglich vier davon ausreichende SEO-Kriterien. Und das, obwohl das mobile Internet genauso boomt wie der Verkauf von Multimedia-Handys. Beispielsweise erwarte der Branchenverband Bitkom, dass 2010 rund 8,2 Millionen Smartphones abgesetzt werden. Dies wären 47 Prozent mehr als noch 2009. „Mobiles Surfen ist der Trend, dabei lässt aber die Suchmaschinenoptimierung der Angebote zu wünschen übrig“, sagt Niko Bardowicks, Vorstand der Online Marketing Solutions AG. Unternehmen, die derzeit kein mobiles SEO betreiben, würden es in Zukunft schwer haben, aufzuholen.

Zur Auswertung seien die Webseiten der 30 umsatzstärksten an der deutschen Börse gelisteten Unternehmen herangezogen und über ein Apple iPhone sowie ein HTC Desire aufgerufen worden. Anschließend wurden etwa die SEO-Eignung des Domainnamens, die direkte Umleitung auf die mobile Webseite und die Ladezeit der Seite ausgewertet. Aber auch die Optimierung der Metatags, die Backlinks, das Vorhandensein eines Links zur Webseite, die Suchbegriffsdichte sowie das Vorhandensein von mobilen Landingpages wurde überprüft.

Von den 14 Unternehmen mit mobilem Webauftritt verfügten nur 50 Prozent über einen aus SEO-Sicht sehr gut bis gut geeigneten Domainnamen wie „domain.de“, „m.domain.de“ oder „mobile.domain.de“. Die restlichen Firmen wählten mit „domain.mobi“ einen weniger zweckmäßigen Domainnamen, da dieser eine neue Domain, keine Subdomain, darstelle. Alle Backlinks und das damit verbundene Vertrauen aus der Standard-Homepage müssten hier somit neu aufgebaut werden. Nur fünf Webseiten (Bayer, Beiersdorf, Daimler, Lufthansa, Deutsche Post) der mobil vertretenen DAX-Unternehmen luden bei beiden Handys direkt und schnell. Bei den restlichen gelangten Nutzer auf die verkleinerte HTML-Seite und mussten oft lange auf den Seitenaufbau warten. Darüber hinaus mussten Nutzer dann in Artikel hinein zoomen und hatten keine Möglichkeit, von dort aus auf die optimierte mobile Webseite zu gelangen. Hier müsste zumindest eine Browserweiche zur automatischen Umleitung auf die mobile Webseite installiert werden.

Eine wichtige SEO-Maßnahme auf HTML-Webseiten sowie auf mobilen Webseiten sei die Anpassung der Suchbegriffsdichte. Nur bei vier der DAX-Unternehmen sei ihr Firmenname mit einer Dichte von zwei bis drei Prozent im Inhalt der mobilen Webseite enthalten. Die SEO-Vorgabe von drei bis fünf Prozent erfüllten lediglich BASF mit einer Dichte von 3,32 Prozent, BMW mit 2,97 Prozent, Lufthansa mit 2,83 Prozent und Bayer mit 2,09 Prozent (ungefähre Werte). Bei den Metatags hätte einzig die Lufthansa alle Hausaufgaben gemacht und Meta-Title, Description sowie Keywords in den Seitenquelltext eingetragen. Mobile Landingpages wiesen acht der mobilen DAX-Unternehmen vor.

Unternehmen, die mobile Dienstleistungen anbieten, wie Lufthansa (Mobile Check-In), Deutsche Bank (Mobile Banking) und Deutsche Post (Mobiler Schreibcenter) erzielten entsprechend gute Ergebnisse. Zudem seien hier aber auch Beiersdorf („Karriere“), Deutsche Telekom („Corporate Responsibility“) und Siemens („Siemens Hausgeräte“) gut vertreten. Mit Abstand am besten für das mobile Web gerüstet sei die Lufthansa, gefolgt von Beiersdorf, Daimler Benz und der Deutschen Post. Der Einstieg ins mobile SEO erweise sich auch für Konzerne ohne mobile Dienstleistungsangebote als unabdingbar, denn laut Prognosen soll sich die Zahl der mobilen Internetnutzer in Europa bis zum Jahr 2014 verdreifachen.


www.online-marketing-solutions.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige