Suche

Werbeanzeige

studiVZ wirbt bald wie Facebook

Das Online-Studentennetzwerk studiVZ will ab kommendem Jahr die persönlichen Daten seiner Nutzer zu Werbezwecken verwenden. Wie Welt Online berichtet, will der Netzwerk-Betreiber zum Jahreswechsel die Geschäftsbedingungen ändern, um mit den Nutzerinformationen Geld zu verdienen.

Werbeanzeige

Geplant ist, Handynummern, Mail-Adressen, Angaben zu Hobbys und dem Musikgeschmack interessierten Unternehmen anzubieten. studiVZ-Geschäftsführer Marcus Rieke zufolge wird der Zugriff auf die Daten der User und damit das Versenden personenbezogener Werbung durch die Änderung der Geschäftsbedingungen einfacher.

Für den Geschäftsführer ist der Zugriff auf Daten ganz normal, eine Information an die Nutzer wurde offenbar bereits per E-Mail zugestellt. Ob sich das Vorhaben tatsächlich ganz unkompliziert realisieren lassen wird, bleibt abzuwarten. Spionartige Werbemaßnahmen führten bei der Konkurrenzplattform Facebook unlängst zu heftigen Protesten und wurden letztlich wieder zurückgefahren. Wie bei Facebook warnen die Datenschützer auch vor den Plänen von studiVZ, auf Nutzerdaten zuzugreifen und diese möglicherweise kommerziell zu verwenden.

Die Unbedarftheit der überwiegend jungen User werde ausgenutzt. Das Durchlesen von elfseitigen Informationen über die Änderungen sei zudem nur von wenigen Nutzern zu erwarten, äußert Dietmar Müller, Sprecher des Bundesbeauftragten für Datenschutz gegenüber Welt Online. Die Folgen der Datenweitergabe würden zumeist erst sehr viel später deutlich.

Zu einem Verkauf der Nutzerdaten an andere Unternehmen werde es aber nicht kommen. „studiVZ verkauft keine Nutzerdaten seiner Mitglieder an Dritte. Dies wird sich auch durch die Einführung der neuen AGB und Datenschutzregelungen nicht ändern. Anders lautende Behauptungen, die seit heute in einigen Medien kursieren, sind falsch“, erklärt Dirk Hensen, Pressesprecher bei studiVZ. Richtig sei, dass der Anbieter das Targeting einführe, und das sei auf den meisten führenden werbefinanzierten Websites bereits Standard. pte

www.studivz.net

Digital

Facebook und Instagram sind YouTube auf den Fersen: Soziale Netzwerke werden zu Videoplattformen

Die sozialen Netzwerke entwickeln sich immer stärker zu Videoplattformen: YouTube bleibt das Flaggschiff im deutschen Onlinevideo-Markt, aber auch Facebook sowie Instagram und Twitter gewinnen für die Verbreitung von Onlinevideos an Bedeutung. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Kinderbilder auf Social-Media-Kanälen: Selbstdarstellung der Mütter oder einfach nur gefährlich?

Babys in der Badewanne, Mädchen im pinkfarbenen Bikini, Siebenjährige im Supermankostüm: Schaut man…

So machen Sie Ihre B2B Webseite zur Nr. 1 von morgen

Der Webauftritt von B2B Unternehmen sollte nicht nur ein visuelles Abenteuer, sondern das…

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Werbeanzeige

Werbeanzeige