Suche

Werbeanzeige

Advertorial

Studie: Top-CMOs erwarten deutlich mehr Budget

57 Prozent der CMOs gehen von steigenden Budgets für die nächsten zwei bis drei Jahre aus

Eine gemeinsame Studie von IBM und dem CMO Club zeigt: Marketing-Entscheider rechnen mit mehr Budget und wollen dieses gleichmäßiger auf die Stadien der Customer Journey verteilen.

Werbeanzeige

Die meisten Chief Marketing Officers (CMOs) gehen davon aus, dass ihre Budgets in den nächsten zwei bis drei Jahren steigen werden. Das geht aus einer Umfrage hervor, die IBM mit dem renommierten CMO Club unter 100 Top-Entscheidern aus dem Marketing durchgeführt hat. So wollen die Verantwortlichen in Zukunft verstärkt in die Themen Kundenbindung (Client Retention) und Kundenfürsprache (Brand Advocacy) investieren.

Auf Touchpoints der Kunden konzentrieren

„Marketing is a (Buyer) Journey, Not a Destination” lautet der Titel der jetzt veröffentlichten Studie von IBM und dem CMO Club. Damit ist bündig zusammengefasst, in welche Richtung moderne Marketer denken: Ihre Investitionen konzentrieren sich in Zukunft weniger auf einzelne Kanäle, sondern verteilen sich gleichmäßig auf sämtliche Touchpoints des Kunden. Besonders die Social- und Digital-Kanäle erfahren damit eine Aufwertung gegenüber den traditionellen Kanälen wie Print-, TV- und Radiowerbung.

Weitere wichtige Ergebnisse

53 Prozent der Marketing-Entscheider begründen die Investition in die gesamte Customer Journey mit dem Wunsch nach Umsatzsteigerung. Content-Generierung ist dabei mit 13 Prozent der wichtigste Einzelposten in der Budgetierung. Auch gehen 57 Prozent der CMOs von steigenden Budgets für die nächsten zwei bis drei Jahre aus. Trotz Aufwertung der digitalen Kanäle bleibt traditionelles Marketing wichtig und schlägt noch immer mit 52 Prozent des Budgets zu Buche. „Die Beziehung zwischen Marke und Kunde lässt sich heute nicht mehr durch isolierte Interaktionen aufbauen. Sie wächst und festigt sich mit jedem guten Kontaktpunkte der Marke“, so Deepak Advani, General Manager, IBM Commerce. „Diese neue Dynamik hat Auswirkungen auf die Rolle des CMOs: Er verantwortet das hohe Gut Kundenerfahrung und gewinnt dadurch an Einfluss und Bedeutung im Unternehmen über Abteilungs-Silos hinweg.“

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. …da ist wohl etwas viel miteinander vermischt worden, schon jetzt haben Großkonzerne in der B2B-Branche Kosteneinsparungen bis zu 20 % ausgerufen, bedingt durch massiv rückgängige Margen z. B. im Chinageschäft und die ersten die ihre Budgets schon jetzt kürzen müssen, sind die Marketer…

    Peter W. Mansky
    Marketing-Communication-Consultant in der B2B Branche

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige