Suche

Werbeanzeige

Stringentes Markenmanagement lohnt sich doppelt

Kunden empfinden Unternehmen, die ein umfassendes Markenmanagement betreiben, im Markt nicht nur deutlich eigenständiger und unverwechselbarer, sondern lassen sich auch eher an diese binden als an Unternehmen, die ihre Marke weniger systematisch entwickeln und führen. Das belegen Untersuchungsergebnisse der Service Rating GmbH, für die mehr als 8000 Kundenurteile über rund 100 Dienstleistungs- und Handelsunternehmen eingeholt wurden.

Werbeanzeige

„Serviceaspekte und das Thema Kundenorientierung haben in der Markenwelt lange eine Nebenrolle gespielt. Die Bedeutung von Servicemarken wächst aber beständig“, sagt Dr. Claus Dethloff, Geschäftsführer der Service Rating GmbH. Marken prägnant zu kommunizieren gelinge vor allem Handelsunternehmen, von deren Marken beispielsweise 87 Prozent der Befragten ein mehr oder minder klares Bild im Kopf hätten. Einzelne Unternehmen, wie zum Beispiel die Drogeriemarktkette „Budni“, hätten ein klares Markenbild gar bei mehr als 90 Prozent der Kunden erzeugt und gleichzeitig eine hohe Kundenbindung erzielt. Mit 83 Prozent hätten Vermittler von Finanzprodukten und mit 81 Prozent Banken abgeschnitten. Markenbilder von Versicherern und Energieversorgern seien vergleichsweise weniger prägnant.

Über ein völlig ausgereiftes System des Markenmanagements, zu dem die Entwicklung von Markenstrategien, die kontinuierliche Markenführung sowie eine regelmäßige Bestimmung des Markenwerts zähle, verfügen nach Angaben der befragten Unternehmen bislang rund 60 Prozent. Am häufigsten vernachlässigt werde die Anwendung eines umfassenden Markenmanagement derzeit noch von Personaldienstleistern, während Krankenkassen das Thema besonders weit oben auf die Agenda gestellt hätten.

www.servicerating.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige