Suche

Anzeige

Springer-Übernahme von Pro Sieben Sat 1 ist bedenklich

Das Kartellamt hat nach Berichten der FTD das Springer-Gutachten zur geplanten Übernahme angezweifelt. In einer Abmahnung, die dem Hamburger Blatt vorliegt, wirft das Kartellamt Springer vor, mit widersprüchlichen Angaben und untauglichen Gutachten die Genehmigung der Übernahme des Fernsehkonzerns erreichen zu wollen. Auch hatte das Kartellamt gegenüber Springervertretern schon seit März immer wieder Bedenken geäußert.

Anzeige

Begründung ist, dass die Bildzeitung bisher eine Konkurrenz zum Fernsehmarkt darstellt. Auch Bild selbst hat sich immer als Alternative zum Massenmedium TV in Deutschland gesehen und in Aussagen unterstrichen. Damit wäre aber für Werbetreibende ein Ausweichen auf andere Werbeträger mit vergleichbarer Reichweite laut Kartellamt nicht mehr möglich. Folge wäre, dass der Axel Springer Verlag die Anzeigen- oder wahlweise Spotpreise nach Belieben erhöhen könnte.

Auch die Organisation der Media-Agenturen sowie weitere Wettbewerber haben bereits die Konzentration der Werbeträger angemahnt. Der Geschäftsführer der Spiegel-Gruppe, Karl Dietrich Seikel, teilte explizit gegenüber er Wochenzeitung „Die Zeit“ die Bedenken des Bundeskartellamts gegen die Fusion. Hinzukommt, dass das Kartellamt durchaus Crossvermarktungsmöglichkeiten sieht, indem Bild TV-Sendungen promotet und Quoten zu steigert und wiederum seine Auflagen über Berichte aus TV-Sendungen erhöhen könnte. Insbesondere die Aussage, dass Bildleser über 50 Jahre seien, hat das Kartellamt erzürnt.

Insgesamt könnte es für den Axel Springer Konzern eng werden. Aber ob mit oder ohne integrierten Medienkonzern: Bild nimmt schon heute TV-Sendungen zum Anlass für Berichterstattung – vor oder nach Sendungen. Erfahrungen zeigen aber auch, dass abgesehen von temporären Erfolgen die Crossvermarktung medienübergreifend auch Grenzen hat.

www.asv.de

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige