Suche

Werbeanzeige

Springer-Übernahme von Pro Sieben Sat 1 ist bedenklich

Das Kartellamt hat nach Berichten der FTD das Springer-Gutachten zur geplanten Übernahme angezweifelt. In einer Abmahnung, die dem Hamburger Blatt vorliegt, wirft das Kartellamt Springer vor, mit widersprüchlichen Angaben und untauglichen Gutachten die Genehmigung der Übernahme des Fernsehkonzerns erreichen zu wollen. Auch hatte das Kartellamt gegenüber Springervertretern schon seit März immer wieder Bedenken geäußert.

Werbeanzeige

Begründung ist, dass die Bildzeitung bisher eine Konkurrenz zum Fernsehmarkt darstellt. Auch Bild selbst hat sich immer als Alternative zum Massenmedium TV in Deutschland gesehen und in Aussagen unterstrichen. Damit wäre aber für Werbetreibende ein Ausweichen auf andere Werbeträger mit vergleichbarer Reichweite laut Kartellamt nicht mehr möglich. Folge wäre, dass der Axel Springer Verlag die Anzeigen- oder wahlweise Spotpreise nach Belieben erhöhen könnte.

Auch die Organisation der Media-Agenturen sowie weitere Wettbewerber haben bereits die Konzentration der Werbeträger angemahnt. Der Geschäftsführer der Spiegel-Gruppe, Karl Dietrich Seikel, teilte explizit gegenüber er Wochenzeitung „Die Zeit“ die Bedenken des Bundeskartellamts gegen die Fusion. Hinzukommt, dass das Kartellamt durchaus Crossvermarktungsmöglichkeiten sieht, indem Bild TV-Sendungen promotet und Quoten zu steigert und wiederum seine Auflagen über Berichte aus TV-Sendungen erhöhen könnte. Insbesondere die Aussage, dass Bildleser über 50 Jahre seien, hat das Kartellamt erzürnt.

Insgesamt könnte es für den Axel Springer Konzern eng werden. Aber ob mit oder ohne integrierten Medienkonzern: Bild nimmt schon heute TV-Sendungen zum Anlass für Berichterstattung – vor oder nach Sendungen. Erfahrungen zeigen aber auch, dass abgesehen von temporären Erfolgen die Crossvermarktung medienübergreifend auch Grenzen hat.

www.asv.de

Digital

Wie “Höhle der Löwen“: Reachbird, eine Influencer Marketing All-in-One Lösung, gewinnt Start-up-Pitch beim DMT17

Erstmalig auf dem Deutschen Marketing Tag hatten in diesem Jahr fünf Startups die Möglichkeit, ihre jeweiligen Konzepte im Umfeld von Marketing-Automatisierung, Ad-Technologies oder Big Data/Analytics beim Live-Pitch vorzustellen. Doch nur einer konnte als Sieger des Pitches hervorgehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Highlights zum 44. Deutscher Marketingtag in Frankfurt

Da ist es schon wieder vorbei: Der 44. Deutsche Marketing Tag durfte dieses…

Wie “Höhle der Löwen“: Reachbird, eine Influencer Marketing All-in-One Lösung, gewinnt Start-up-Pitch beim DMT17

Erstmalig auf dem Deutschen Marketing Tag hatten in diesem Jahr fünf Startups die…

Im Innovationsland Deutschland herrscht aktuell Stillstand

Annähernd jeder deutsche Manager würde unterschreiben, dass der Digitalisierung eine Schlüsselrolle für das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige