Suche

Werbeanzeige

Software zur Erkennung von Videoclip-Inhalten ausgezeichnet

Der Business Technology Award 2011 der Unternehmensberatung McKinsey geht an Damian Borth. Der 30-jährige Diplom-Informatiker von der Universität Kaiserslautern überzeugte die Jury beim Finale in Kitzbühel mit einer neuartigen Analysesoftware für Videoclips im Internet. Markus Löffler, Partner im Business Technology Office (BTO) von McKinsey, begründet die Entscheidung der Jury: „Der Software-Prototyp erkennt selbstständig, welche Inhalte in welchem Video dargestellt werden. Dies ist von hoher Relevanz beispielsweise für Werbung in Videoplattformen oder sozialen Netzwerken, da nutzergenerierte Videoclips meist unzureichend indiziert sind und somit derzeit nur schwer erfasst werden können.“

Werbeanzeige

Auf dem zweiten Platz folgt Daniel Hilkert. Der 28-jährige Wirtschaftsinformatiker, der an der Ludwig-Maximilians-Universität München promoviert, hat am Beispiel von Software-Plattformen für Smartphones den empirischen Nachweis erbracht, dass die Offenheit der Plattform wesentlich zur Loyalität von Partnern und Entwicklern beiträgt. Drittplatzierter ist Andreas Schönberger (32), Wirtschaftsinformatiker von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Er hat eine praxistaugliche Methode konzipiert, um das Zusammenspiel unterschiedlicher Geschäftsprozessmodelle zu modellieren und damit die automatisierte Abwicklung von Transaktionen zwischen Unternehmen zu erleichtern.

Der Business Technology Award wurde in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal vom McKinsey BTO ausgeschrieben. Entscheidungskriterien waren Innovationsgrad und praktische Relevanz, die konzeptionelle und methodische Qualität sowie die Präsentation der Arbeiten. Mitglieder der Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft waren: Prof. Andreas Dengel (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, TU Kaiserslautern); Dr. Markus Löffler (Partner, McKinsey); Chittur S. Ramakrishnan (ehemaliger CEO der RWE IT GmbH und CIO der RWE-Gruppe); Dr. Florian Schaudel (Partner, McKinsey); Michael Schmelmer (CVP IT und CIO von Infineon Technologies); Prof. Tim Weitzel (Otto-Friedrich-Universität in Bamberg) und Prof. Robert Winter (Universität St. Gallen).

www.bt-award.mckinsey.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige