Suche

Anzeige

So warben Marken zur Fußball-EM 2016 auf Twitter

Die Fußball-EM 2016 war nicht nur auf dem Feld und im TV ein Riesenereignis, sondern auch in den sozialen Netzwerken – vor allem auf Twitter. Insgesamt zählte der Microblogging-Dienst weltweit rund 109 Millionen Tweets rund um die Europameisterschaft. Auch Marken nutzten die Plattform für kreative Kampagnen.

Anzeige

Volkswagen – Emoji Updates in Real Time

Da VW in zahlreichen Märkten präsent ist, wurde ein internationaler Ansatz für die #EURO2016 gewählt. VW erhielt von Twitter als eines der ersten Unternehmen weltweit die Möglichkeit, die neuen Responsive Ads auf Twitter auszuprobieren, die live auf reale Events und den Standort des Nutzers reagieren. Das Ergebnis war eine wunderbare, auf Emojis basierende Serie von Tweets, die die geschossenen Tore und andere entscheidende Momente ausschließlich mittels Emojis gefeiert hat. Sobald etwas Wichtiges während eines Spieles passierte, ging automatisch ein Tweet heraus, der die Aktion in Emoji-Form zusammenfasst.

L’Oréal Paris – Living Emojis von Men Expert

Bei der #EURO2016 setzte L’Oréal Paris voll auf Emotionen und nutzte dazu als erste Marke in Deutschland die “Living Emojis” von Twitter – und das immer im genau richtigen Moment. Bei vordefinierten Spielereignissen, wie etwa einem Tor, einem Elfmeter oder dem Anpfiff, wurden automatisiert GIFs des Marken-Testimonials Wotan Wilke Möhring getwittert, wie er mitleidet, mitjubelt, mitgrübelt.

Orange – #OrangeSponsorsYou

Die Wahl von Orange, einem der offiziellen Sponsoren der #EURO2016, fiel auf die Entwicklung einer Kampagne, die bei den Fans für Redestoff sorgte: #OrangeSponsorsYou. Einige Wochen vor dem Beginn der Europameisterschaft startete Orange die Kampagne mithilfe des französischen Fußball-Stars Zinedine Zidane. Sobald von den Fans eine bestimmte Anzahl Tweets mit dem Hashtag #OrangeSponsorsYou verschickt worden war, sollten exklusive Inhalte freigeschaltet werden (Zidane’s Mission). In Spanien nutzte @orange_es darüber hinaus First View, um die Reichweite der Kampagne zu erhöhen.

Orange lud alle Fans dazu ein, ihre Nationalmannschaft via Twitter zu unterstützen. Dazu wurde der Eiffelturm in den Farben des Landes zum Leuchten gebracht, das auf Twitter an dem entsprechenden Tag die meiste Unterstützung erhielt.

Jeweils nach der letzten Begegnung eines Spieltags erstrahlte der Eiffelturm in einer faszinierenden Lichtshow, basierend auf den Tweets der Fans.

Mit der Live-Streaming App Periscope wurde dieses Ereignis jeweils live übertragen.

Coca Cola Italy – #tifiamoinsieme

Die Marke Coca Cola steht für große Sport-Events im Sommer. Zur #EURO2016 setzte @CocaColaITA neue Kreativitätsmaßstäbe. Damit Fans keinen wichtigen Moment verpassen, sollten alle Fans, die einen bestimmten Tweet retweeten, rechtzeitig vor dem Spiel einen Reminder mit einem lustigen GIF von Italiens Nationalspieler Leonardo Bonucci erhalten.

Das Ganze noch einen Schritt weitergedacht, konnten Fans sich mit einem einfachen Klick auf den Tweet alle wichtigen Termine der #EURO2016 direkt in ihren Kalender herunterladen. Ein automatisch erstellter Tweet lud dann die jeweiligen Follower dazu ein, sich ebenfalls den Kalender herunterzuladen, um keinen wichtigen Moment mehr zu verpassen.

Der Gedanke hinter dieser Kampagne passte auch zum Marken-Hashtag, der übersetzt so viel bedeutet wie „Wir stehen gemeinsam hinter euch“.

Budweiser – #ThisBudsForYou

Die Marke Budweiser arbeitete mit Twitter und @ITVSport als übertragendem Sender der #EURO2016 zusammen, um über Twitter’s Amplify Sponsor-Angebot währendes Turniers Highlights live auszuspielen. Während der ITV Spiele wurden die besten Clips auf Twitter verlängert und von Budweiser mithilfe eines Pre-Roll beworben. Seinen Platz innerhalb der Fangespräche festigte Budweiser mit einem speziellen Emoji, #ThisBudsForYou und indem sie die Siege gemeinsam mit den Fans auf Twitter feierten.

Kommunikation

„Ich bin dann mal weg“: In manchen Firmen kann der Arbeitnehmer selbst bestimmen, wie viel Urlaub er braucht. Funktioniert das?

Sie hätten gerne 32 Tage Urlaub, aber haben in Ihrem Vertrag zur 26 stehen? Dann arbeiten Sie wohl im falschen Unternehmen. Denn einige Firmen experimentieren mit dem Konzept des unbegrenzten Urlaubs. Es soll zu einem Aufbrechen von starren Strukturen führen und die Urlaubsplanung weniger kompliziert machen. Kann es funktionieren, wenn Mitarbeiter in Abstimmung mit Kollegen ihren Urlaubsumfang selbst bestimmen und flexibel auf die private Situation anpassen können? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Anti-Shitstorm-Police: Immer mehr Firmen schützen sich mit Versicherung gegen die Wut der Kunden

Schutz gegen den Shitstorm: Die Angst vor negativen Stimmen in den sozialen Netzwerken…

Leichte Handhabe, keine komplizierten Prozesse: Neun Regeln für den unternehmenseigenen App Store

Brauchen Mitarbeiter Business-Software führt ihr Weg immer häufiger direkt in den unternehmenseigenen App…

Abmahnwellen gegen Influencer und Blogger: Warum plötzlich alles als Anzeige gekennzeichnet werden muss

Influencer haben es dieser Tage schwer. Immer wieder flattern Abmahnungen und Urteile wegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige